5. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung

Die Kammerversammlung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt hat am 10.04.2021 beschlossen:

I. Die Hauptsatzung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, beschlossen von der Kammerversammlung am 08.04.2006, zuletzt geändert durch Beschluss der Kammerversammlung vom 29.04.2020 (veröffentlicht Ärzteblatt Sachsen-Anhalt Heft 6 S. 13) wird wie folgt geändert:

Weiterlesen ...

Satzung der Schlichtungsstelle für Arzthaftungsfragen der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Die Kammerversammlung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt hat am 10.04.2021 beschlossen:

Artikel I
Satzung der Schlichtungsstelle für Arzthaftungsfragen der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

§ 1 Errichtung und Zuständigkeit

In Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgabe, bei Streitigkeiten zwischen Kammerangehörigen und Dritten zu schlichten, richtet die Ärztekammer Sachsen-Anhalt eine Schlichtungsstelle für Arzthaftungsfragen ein. Die Schlichtungsstelle wird bei Streitigkeiten zwischen Ärzten und Patienten tätig, denen mögliche Schadensersatzansprüche aufgrund des Vorwurfs fehlerhafter ärztlicher Behandlung zugrunde liegen, wenn die zu prüfende ärztliche Behandlung im örtlichen Zuständigkeitsbereich der Ärztekammer Sachsen-Anhalt ab dem 03.10.1990 stattgefunden hat.

Weiterlesen ...

Laudatio anlässlich der Verleihung des Ehrenzeichens der Ärztekammer Sachsen-Anhalt an Prof. Dr. med. habil. Michael Gekle

Anlässlich der heutigen Kammerversammlung würdigen wir Herrn Prof. Michael Gekle. Dies ist eine gute Möglichkeit, Persönlichkeiten, die sich neben ihrer ärztlichen Tätigkeit Verdienste um die Ärzteschaft und das Allgemeinwohl erworben haben, mit dem Ehrenzeichen der Ärztekammer Sachsen-Anhalt zu ehren.

Herr Prof. Michael Gekle wurde am 20.3.1963 in Rexingen (heute Horb am Neckar) geboren. Nach dem Abitur legte er einen 4-jährigen Besuch des Colégio Visconde de Porto Seguro in Sao Paulo (Brasilien) ein. Das Studium der Humanmedizin erfolgte im Saarland und in Würzburg. Ein Teilzeitstudium der Wirtschaftswissenschaften absolvierte er nebenher an der Fernuniversität in Hagen. 1991 legte er das 3. Staatsexamen ab; die Promotion im gleichen Jahr erfolgte mit summa cum laude. Herr Prof. Gekle war von 1991 bis 1993 Arzt im Praktikum, danach folgte ein Forschungsaufenthalt am Royal North Shore Hospital der Universität von Sidney.

Weiterlesen ...

Forderung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt: Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung sichern

Pressemitteilung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt vom 10.04.2021 

Die Ärzteschaft in Sachsen-Anhalt verlangt eine ausreichende und einheitliche Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung, die losgelöst ist von der Weiterbildungsstätte. „Will man eine qualitative und umfassende ärztliche Weiterbildung sicherstellen, müssen die Kosten für die ärztliche Weiterbildung in Klinik und Praxis angemessen finanziert werden. Nur so können ausreichend zeitliche und personelle Ressourcen für Weiterbildungsassistenten zur Verfügung gestellt werden“, fordert Dr. Simone Heinemann-Meerz, Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt. Einstimmig stimmte die Kammerversammlung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt bei ihrer heutigen Sitzung für die Entschließung zur zukünftigen Finanzierung der Weiterbildung und beauftragte ihre gewählten Delegierten, einen entsprechenden Antrag beim 124. Deutscher Ärztetag einzubringen.

Weiterlesen ...

Laudatio anlässlich der Verleihung des Ehrenzeichens der Ärztekammer Sachsen-Anhalt an MR Dr. med. Peter Koch

MR Dr. med. Peter Koch wurde am 01.04.1941 in Berlin geboren. Man kann es noch heute, trotz jahrzehntelanger Beeinflussung durch die Zeitzer Sprachumgebung, hören. Er besuchte die Grundschule und weiterführende Schule im Prenzlauer Berg und konnte 1959 das Abitur ablegen. Schon im September 1959 – ja so schnelle Studienanfänger gab es damals! – begann er sein Studium der Humanmedizin an der Humboldt-Universität Berlin, das er im Mai 1965 mit einer Approbation als Arzt abschloss.

Seine Pflichtassistenzzeit absolvierte er ab September 1965 im Kreiskrankenhaus Zeitz. Es folgte ein Praktisches Jahr im Landambulatorium Osterfeld, danach die Facharztausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in verschiedenen Abteilungen des Kreiskrankenhauses Zeitz, die im August 1970 abgeschlossen werden konnte. Zwischenzeitlich wurde noch 1968 in Jena promoviert. Ab 1970 war MR Dr. med. Peter Koch als Leitender Arzt der Staatlichen Arztpraxis Osterfeld, einer sehr kleinen Stadt im südlichsten Teil des ehemaligen Bezirkes Halle, tätig. Dies ist sicher ein durchaus normaler Lebenslauf eines jungen und zielstrebigen Arztes der damaligen Zeit; heute kaum noch so schnell realisierbar.
Die Tätigkeit als Hausarzt führte Herr MR Dr. med. Koch zusammen mit seiner Frau, ebenfalls eine Fachärztin für Allgemeinmedizin, bis 2007 fort; seit 1991, im Rahmen einer Gemeinschaftspraxis, in eigener Niederlassung.

Weiterlesen ...