Referat „Ausbildung zur/zum Medizinischen Fachangestellten“ informiert

An der Abschlussprüfung nahmen 92 Prüflinge, Ausbildungsbeginn Winter, mit verkürzter oder verlängerter Ausbildung, Auszubildende, die die Prüfung vorzeitig ablegten, Einzelumschüler, Lehrgangsumschüler, ein externer Prüfling und Prüflinge, die die Abschlussprüfung wiederholen mussten, teil.
Die schriftliche Abschlussprüfung der Medizinischen Fachangestellten fand am 09.12.2014 und die praktischen Prüfungen vom 12.01.2015 bis 24.01.2015 statt.

Für die schriftlichen Prüfungsfächer

  • Behandlungsassistenz (BA)
  • Betriebsorganisation und –verwaltung (BOV)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde (WISO)

und für die praktische Prüfung (PP) wird jeweils eine Note vergeben. Eine Gesamtnote wird nicht erteilt.
Dem Prüfungsausschuss gehören als Mitglieder eine Ärztin/ein Arzt als Beauftragte der Arbeitgeberinnen/Arbeitgeber, eine Arzthelferin/ein Arzthelfer oder eine Medizinische Fachangestellte/ein Medizinischer Fachangestellter als Beauftragte der Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer und eine Lehrerin/ein Lehrer einer Berufsbildenden Schule an.
15 Prüfungsausschüsse nahmen die praktischen Prüfungen ab.

Ergebnisse der Abschlussprüfung Winter 2014/2015
Prüfungsfach Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Summe
BA
7
40
28
6
1
0
82
BOV
7
38
29
8
0
0
82
WISO
3
33
36
10
0
0
82
PP
2
13
23
33
17
4
92



Übernahme
Diese hochwertige Ausbildung bietet gute Perspektiven. 66 %
der Absolventen haben zurzeit einen Arbeitsvertrag, 31 % mussten sich arbeitslos melden. Die restlichen 3 % der Absolventen nehmen entweder ein Studium auf, schließen eine weitere Ausbildung an oder sind im Mutterschutz bzw. Erziehungsurlaub.

Diejenigen, die noch keine geeignete Stelle gefunden haben, versuchen es zunächst über die Arbeitsagentur. Manchmal kann auch die Ärztekammer helfen. Die Ärztekammer führt ein Verzeichnis von Arbeit suchenden Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten.

Bei Anfragen von Ärzten wird dieses den Ärzten zugeschickt und sie wählen den entsprechenden Mitarbeiter selbst aus. Eine Vermittlung durch die Ärztekammer erfolgt nicht.