Im Gespräch mit Landtagsabgeordneten

Die langjährige Unterfinanzierung der beiden Universitätskliniken Magdeburg und Halle führt zum erheblichen Investitionsstau an beiden Standorten. Im Ergebnis droht sogar das Abwandern qualifizierter Fachärzte, da die Arbeitsbedingungen für Lehre und Forschung nicht mehr adäquat einer innovativen Einrichtung sind. Das Land Sachsen-Anhalt hat als Eigentümer der beiden Universitätskliniken hier zu Lasten der medizinischen Versorgung gespart.

Um die prekäre Situation der beiden Standorte zu verdeutlichen, lud die Ärztekammer Sachsen-Anhalt am 21. November 2016 zu einem Arbeitstreffen von Universitätsleitungen, den Dekanen der Medizinischen Fakultäten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit sachsen-anhaltischen Parlamentariern. Gemeinsam mit dem Vizepräsidenten der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Prof. Uwe Ebmeyer, wurde in einer offensiv konstruktiven Runde die prekäre Situation der beiden Einrichtungen verdeutlicht. Der Einladung folgten Politiker der Regierungsfraktionen von SPD und CDU sowie von der Opposition Die Linke.
Im Ergebnis des Abends wurde verabredet, dass alle drängendsten Probleme in einer Liste zusammengefasst werden und diese zur weiteren Diskussion den Landtagsabgeordneten überreicht wird.

„Ich denke, wir konnten mit diesem Gespräch verdeutlichen, wie hoch die enorme Unterfinanzierung ist. Unsere Sorge, dass Lehre und Forschung für die Facharztausbildung leiden könnten, wurde ebenso verstanden“, resümierte Vizepräsident Ebmeyer. Und ergänzte: „Um für die Zukunft gewappnet zu sein, benötigt die Hochschulmedizin im Land mindestens 7 Mio. Euro Investitionsmittel jährlich.“ Wichtig ist zudem eine verlässliche Finanzierungskultur, die auch den entstandenen Finanzierungsstau abbaut. Dieser beziffert sich mittlerweile auf rund 30 Mio. Euro allein in Magdeburg.

Ebmeyer: „Ein offenes Ohr haben wir in den Gesprächen erhalten. Nun gilt es, in den Fachausschüssen des Landtages zügige Lösungen zu finden.“

| Pi und Foto ÄKSA