Neue Anne-Simulator mit SimPad™
Neue Anne-Simulator mit SimPad™

Vom 07.09.-14.09.2018 fand in Magdeburg, im Haus der Heilberufe, der Kurs zum Erwerb der Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“ statt. Die Grundlage dieser Weiterbildung ist ein 80-stündiger Lehrgang, der sich aus Theorie und Praxis zusammensetzt.

Training Thoraxdrainage am „Edelstahlbrustkorb“
Training Thoraxdrainage am „Edelstahlbrustkorb“

Das Thema „Notfallmedizin“ wurde durch kompetente Referenten von allen Seiten behandelt. Die Inhalte erstreckten sich von der Notfallsituation unter der Geburt, dem internistischen und traumatologischen Notfall im Kindes- und Erwachsenenalter, der EKG-Kunde, bis zur Feststellung und Dokumentation des Todes. Weiterhin wurden Drogennotfälle, die Besonderheiten von Notfallsituationen der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, ophthalmologische Notfälle, Notfälle mit Dialysepatienten, psychiatrische, neurologische Notfälle bis hin zu technischen Schulungen zur Ausrüstung von Notarzteinsatzfahrzeugen und Rettungswagen behandelt. Neben den theoretischen Inhalten zu Rechtsgrundlagen und zu denen der Notfallmedizin lag der Schwerpunkt ebenso auf der Vermittlung von manuellen Fertigkeiten in realitätsnahen Situationen.

Der praktische Teil gliederte sich in vier Punkte

  • Vorführung von Rettungsdienstfahrzeugen und des Rettungshubschraubers
  • Übungen zur korrekten Versorgung von Traumapatienten
  • Workshops zur Koniotomie, Thoraxdrainage, intraossären Zugängen und
  • tägliches Trainingsangebot zu Airwaymanagement, Baby- und Erwachsenen-Reanimation

 

Neues Baby QCPR® Phantom
Neues Baby QCPR® Phantom

Die bisherigen Simulatoren wurden durch neue, hochwertige, dem aktuellen Stand der Simulationstechnik entsprechende Phantome ersetzt. Im Vorfeld des Rettungsdienst-Kurses fand dazu ein Train-the-Trainer-Seminar statt. Alle Kolleginnen und Kollegen, die im Kurs mit diesen Simulatoren befasst waren, wurden intensiv geschult. In den ERC-Leitlinien zur Herz-Lungen-Wie-derbelebung wird besonderes Augenmerk auf eine korrekt durchgeführte Herzdruckmassage gelegt. Deren effiziente Durchführung wird mit den neuen Phantomen einprägsam visualisiert, der Hersteller nennt dies „QCPR“. Die neue Technik erlaubt die Simulation verschiedener EKG-Bilder, Kreislaufsituationen und Atemproblematiken. Auch in diesem Jahr bildete der Abschluss des Notarztkurses eine Symbiose aus Theorie und Praxis zum Thema „Einsatz mit einer großen Anzahl von Verletzten“. Dazu wurden in den Örtlichkeiten des Instituts für Brand- und Katastrophenschutz in Heyrothsberge durch Laiendarsteller ein Unfall mit einer Straßenbahn und eine Schlägerei in einer Diskothek simuliert. Bei der anschließenden detaillierten Auswertung kam auch das TED-System der ÄKSA zum Einsatz. Es ist ein in den letzten Jahren in den Feedback-Bögen gelobtes Instrument, die Schulungen interaktiv interessanter zu gestalten.

Abteilung Fortbildung
Dipl.-Med. Christine Schirmer

Fotos: ÄKSA