Die Mitglieder der Kammerversammlung der Wahlperiode 2021-2026
Die Mitglieder der Kammerversammlung der Wahlperiode 2021-2026

Professor Uwe Ebmeyer ist neuer Präsident der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Am 26. Juni 2021 traten die neu gewählten Mitglieder der Kammerversammlung zu ihrer mit Spannung erwarteten konstituierenden Sitzung zusammen, die unter Einhaltung eines stringenten Hygienekonzepts in Magdeburg stattfand.

Die Alterspräsidentin, PD Dr. Christine Schneemilch, gratuliert Prof. Dr. Uwe Ebmeyer zu seiner Wahl
Die Alterspräsidentin, PD Dr. Christine Schneemilch, gratuliert Prof. Dr. Uwe Ebmeyer zu seiner Wahl

Ihre erste Aufgabe bestand darin, aus ihren Reihen den Präsidenten/die Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt für die VIII. Wahlperiode 2021-2026 zu bestimmen. Neben Dr. med. Dietrich Stoevesandt, Leiter des Dorothea Erxleben Lernzentrums in Halle (Saale) und Facharzt für Diagnostische Radiologie, bewarb sich der bisherige Vizepräsident der Ärztekammer Professor Dr. med. habil. Uwe Ebmeyer um das Amt. Er erreichte im ersten Wahlgang bereits die absolute Mehrheit von 28 der 36 abgegebenen Stimmen. Der leitende Oberarzt und stellvertretende Klinikdirektor der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wird die Geschicke der Ärztekammer Sachsen-Anhalt für die kommenden fünf Jahre lenken.

Seit 2011 ist der gebürtige Calbenser Mitglied der Kammerversammlung sowie des Vorstands der Ärztekammer Sachsen-Anhalt. In den vergangenen fünf Jahren hat er sich bereits als Vizepräsident bewiesen und übernimmt nun das Präsidentenamt von Dr. Simone Heinemann-Meerz, die nach zehn Jahren das Amt satzungsgemäß niederlegte.

Der neue Kammerpräsident will sich in seiner bevorstehenden Amtszeit für die Belange der gesamten Ärzteschaft einsetzen und zusammen mit den gewählten Ärztevertretern gemeinsam erarbeitete Positionen vertreten: „Mein gesetztes Ziel ist es, für die Interessen der gesamten Ärzteschaft im Land einzustehen und Ansprechpartner für alle Ärztinnen und Ärzte Sachsen-Anhalts zu sein. Nur wenn wir eine Einheit bilden, können wir uns für gesundheitspolitische Themen starkmachen und für unsere Belange eintreten“.

Die Alterspräsidentin, PD Dr. Christine Schneemilch, gratuliert Thomas Dörrer zu seiner Wahl
Die Alterspräsidentin, PD Dr. Christine Schneemilch, gratuliert Thomas Dörrer zu seiner Wahl

In seiner Rede unterstrich er noch einmal seine uneingeschränkte Unterstützung für beide Standorte der Medizinischen Fakultäten in Sachsen-Anhalt. Er sehe es als zentrale Aufgabe an, sich weiter dafür einzusetzen, dass gemeinsam mit der

Landesregierung neue Ansätze zur Sicherung des Ärztenachwuchses in unserem Land gefunden werde und dafür gleichberechtigt beide Medizinischen Fakultäten als Zentren von Spitzenmedizin und Spitzenausbildung in Sachsen-Anhalt gestärkt werden.

Neben der ärztlichen Ausbildung ist ebenso die Weiterbildung ein zentrales Thema. Denn nur durch eine attraktiv gestaltete Weiterbildung können junge Kolleginnen und Kollegen im Land und auf dem Land gehalten werden – eine Kernaufgabe der Ärztekammer und ihrer Gremien, so Professor Ebmeyer. Wichtig sei dabei aber auch die Verbesserung der allgemeinen Rahmenbedingungen für den ärztlichen Nachwuchs und für weiterbildende Einrichtungen.  Der Kammerpräsident hat es sich auch im Hinblick auf die Reform der Notfallversorgung als eines seiner persönlichen Ziele gesetzt, die gleichermaßen berechtigten Interessen der Ärzteschaft und ihrer Patienten zu vertreten. Seit vielen Jahren habe er sich dem Thema Notfallmedizin mit besonderem Interesse gewidmet und die Ärztekammer in verschiedenen Gremien des Landes vertreten.

(v. l.): Prof. Dr. Uwe Ebmeyer und Thomas Dörrer
(v. l.): Prof. Dr. Uwe Ebmeyer und Thomas Dörrer

Sein Mitbewerber Dr. Dietrich Stoevesandt ging in seiner Rede zu seinen Zielen beispielhaft auf drei Themenfelder, die anstehenden Probleme durch den Prozess der Digitalisierung, die notwendigen Veränderungen durch den Generationenwechsel und die Herausforderung bei der Integration der neuen medizinischen Fachberufe ein.

Als dem jüngeren Kandidaten sei es ihm bewusst, dass er weniger erfahren in der Arbeit der Selbstverwaltung sei. Jedoch zeige der erfolgreiche Aufbau des Dorothea Erxleben Lernzentrum Halle, dass die Rolle eines Neulings auch von Vorteil sein kann, da diese andere Blickwinkel und Lösungsansätze zuließe, solange man die Veränderungen gemeinsam als ein Team angehe.

Zum neuen Vizepräsidenten wurde Thomas Dörrer gewählt. Er war der einzige Kandidat für dieses Amt und erhielt im ersten Wahlgang 32 Stimmen. Der 45-jährige Allgemeinmediziner ist mit seiner Praxis in Teutschenthal ansässig und blickt auf 5 Jahre Mitgliedschaft der Kammerversammlung und des Vorstandes zurück.

Dr. Gerd-Thomas Zeisler
Dr. Gerd-Thomas Zeisler

Um die weiteren sieben Sitze im künftigen Vorstand bewarben sich neun Kandidatinnen und Kandidaten. Nach dem ersten Wahlgang hatten bereits Dr. Henning Böhme, Dr. Uwe Rose, Dr. Gunther Gosch, Henrik Straub, Dr. Petra Bubel, Dr. Torsten Kudela und Dr. Carola Lüke die hierfür erforderliche Anzahl an Stimmen erhalten. Damit sind sowohl niedergelassene Ärzte als auch Krankenhausärzte im neu gewählten Vorstand vertreten.

Auf der konstituierenden Sitzung wurden auch die Vorsitzenden der Geschäftsstellen und deren Stellvertreterinnen und Stellvertreter aus den Reihen der Kammerversammlungsmitglieder für die kommenden fünf Jahre gewählt. Die Wahl erfolgte durch die gewählten Mitglieder des jeweiligen Zuständigkeitsbereichs der Geschäftsstelle. Nachdem auf der letzten Sitzung der Kammerversammlung in der VII. Wahlperiode am 12. April 2021 beschlossen wurde, dass die Geschäftsstelle Dessau nicht weitergeführt wird, wurde der Wahlkreis Ost der Geschäftsstelle in Halle zugeordnet.

Dr. Thomas Zeisler, niedergelassener Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterologie in Halle (Saale), wurde für die Geschäftsstelle in Halle (Wahlkreis Halle, Süd und Ost) neuer Vorsitzender. Neuer Stellvertreter ist Dr. Bastian Thate, Facharzt für Allgemeinmedizin in freier Niederlassung in Weißenfels.

Henrik Straub
Henrik Straub

Die Geschäftsstelle Magdeburg (Wahlkreise Magdeburg, Nord und West) wird für die kommende Legislaturperiode vom bisherigen Stellvertreter, Henrik Straub, Facharzt für Allgemeinmediziner in freier Niederlassung in Derenburg, geführt.

Professor Dr. Christoph Kahl, Facharzt für Innere Medizin/Hämatologie und Internistische Onkologie sowie Chefarzt am Klinikum Magdeburg, übernimmt die Funktion des neuen Stellvertreters.

Wegen der anstehenden Haushaltsberatungen für das kommende Jahr wurden die Mitglieder des Finanzund Beitragsausschuss neu bestimmt. Neben den bereits mit dessen Aufgaben aus der vorherigen Wahlperiode vertrauten Mitgliedern, PD Dr. Christine Schneemilch und Dr. Astrid Bergmann, engagieren sich mit Dr. Michael Böhme, Dr. Frank Lautenschläger und Dr. Ulrich Neumann drei neue Mitglieder.

In einer weiteren Wahl wurden die Mitglieder des Ausschusses „Ärztliche Weiterbildung“ bestimmt. Neben Dipl.-Med. Mroawan Amoury, Dr. Petra Bubel, Prof. Dr. Christoph Kahl, Dr. Frank Lautenschläger, Dr. Kirsten Reschke, Dr. Julia Steinicke, Henrik Straub und Dr. Gerd-Thomas Zeisler wurde erstmals mit Martin Lohrengel ein Arzt in Weiterbildung in diesen Ausschuss gewählt. Professor Dr. Hermann-Josef Rothkötter, Facharzt für Anatomie und Leiter des Instituts für Anatomie an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, wurde zum neuen Chefredakteur des Ärzteblattes Sachsen-Anhalt gewählt.

PD Dr. Christine Schneemilch überreicht Dr. Simone Heinemann-Meerz ein Porträt auf Leinwand und ein Erinnerungsbuch
PD Dr. Christine Schneemilch überreicht Dr. Simone Heinemann-Meerz ein Porträt auf Leinwand und ein Erinnerungsbuch

Im Rahmen dieser Sitzung wurde der vorherigen Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. Simone Heinemann-Meerz, ein Erinnerungsbuch ihrer 10-jährigen Präsidentschaft und ein Porträt von ihr auf Leinwand von PD Dr. Christine Schneemilch überreicht. Dieses findet zukünftig seinen Platz bei den Porträts der ehemaligen Präsidenten in den Räumen der Ärztekammer.

Nicole Fremmer
Redaktion Ärzteblatt Sachsen-Anhalt

Fotos: AEKSA