Liebe Leserinnen und Leser, wie in der Oktober-Ausgabe des Ärzteblattes Sachsen-Anhalt begonnen, setzen wir unsere Vorstellungsserie mit der kombinierten Abteilung „Redaktion und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ fort. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie unser Organigramm sowie das Telefonverzeichnis mit den Ansprechpartnern der Ärztekammer zum Herausnehmen.

Die Redaktion

Prof. Hermann-Josef Rothkötter (Foto: Pressestelle Medizinische Fakultät Magdeburg)
Prof. Hermann-Josef Rothkötter (Foto: Pressestelle Medizinische Fakultät Magdeburg)

In der Redaktion entsteht 10 Mal im Jahr eine neue Ausgabe des Ärzteblattes – das amtliche Mitteilungsblatt der Ärztekammer. Unsere Zeitschrift, die zum zentralen Instrument der Öffentlichkeitsarbeit zählt, geht Ihnen auf dem Postweg zu, kann aber auch digital auf der Internetseite des Ärzteblattes Sachsen-Anhalt abgerufen werden. Unter der Leitung des neuberufenen Chefredakteurs, Professor Hermann-Josef Rothkötter, werden alle Artikel, Fachberichte, Bekanntmachungen, Informationen der Fachabteilungen sowie die aktuellen Themen, die die Ärzteschaft Sachsen-Anhalts be­we­gen, zusammengestellt. Neben The­men zur ärztlichen Berufspolitik und zum ärztlichen Berufsrecht sind Fort- und Weiterbildungen ebenso wichtige Inhalte im Ärzteblatt. So wird u. a. über den Neujahrsempfang und die Sitzungen der Kammerversammlung informiert.

Die Koordination der Inhalte, der Termine und des Ablaufs übernimmt Frau Nicole Fremmer. Sie hat die Fäden in der Hand, wenn es um die Gewährleistung eines reibungslosen und termingerechten Ablaufs der einzelnen Entstehungsprozesse des Ärzteblattes geht. Alle eingehenden Fachberichte werden von ihr gesammelt und nach Prüfung durch den Chefredakteur an den Redaktionsbeirat weitergeleitet, der die fachliche Qualität und die Verständlichkeit der Berichte bewertet. Die Mitglieder des Beirats, Professor Axel Schlitt, Dr. Michael Büdke, Dr. Wolf-Rainer Krause, Professor Frank Meyer und Stefan Böhm, stimmen sich in entsprechenden Sitzungen zu den eingereichten Fachartikeln ab.


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Der Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kann als Bindeglied zwischen der Ärzteschaft der Ärztekammer Sachsen-Anhalt und der Medien- und Presselandschaft betrachtet werden. Ass. jur. Tobias Brehme ist als Pressesprecher die Stimme der Ärztekammer nach außen. Presseanfragen werden hier bearbeitet, Interviewpartner vermittelt, Pressekonferenzen vorbereitet, Veranstaltungen medial begleitet, Presseerklärungen verfasst, abgestimmt und koordiniert sowie der Social-Media-Auftritt betreut. All diese Aktivitäten verfolgen das Ziel, die öffentliche Wahrnehmung positiv und nachhaltig zu beeinflussen und die Aufgaben sowie das Wirkungsspektrum der Ärzteschaft als Berufszweig transparenter zu gestalten und die Anliegen und Forderungen der Ärzteschaft nach außen zu transportieren, um sich Gehör zu verschaffen.

v. l.: Nicole Fremmer, Ass. jur. Tobias Brehme, Sandra Sambleben  (Foto: ÄKSA)
v. l.: Nicole Fremmer, Ass. jur. Tobias Brehme, Sandra Sambleben (Foto: ÄKSA)

Die Presseanfragen, die die Ärztekammer erreichen, sind thematisch und in ihrer Komplexität breit aufgestellt und kommen von unterschiedlichen regionalen oder überregionalen Medienvertretern. Das vergangene und auch das aktuelle Jahr wurden und sind von Themen der Pandemie dominiert. Aber auch Presseanfragen zum neu gewählten Kammervorstand, zum Ärztemangel, zur Digitalisierung oder zu Impfungen im Allgemeinen sind häufig vertreten. Die eingehenden Presseanfragen sind oft sehr kurzfristig und geben wenig Spielraum zur Planung. Als Beauftragte des Vorstandes für Öffentlichkeitsarbeit, steht Frau Dr. Petra Bubel nunmehr unterstützend und richtungsweisend zur Seite.

Bei der Erstellung von Pressemitteilungen hat man in der Regel eine größere Vorlaufzeit, da diese meist zu geplanten Themen oder Anlässen herausgegeben werden. Eine Ausnahme bilden hier allerdings unvorhersehbare Ereignisse, die eine schnelle und treffende Stellungnahme verlangen. Die Pressemitteilungen werden an das Pressenetzwerk der Ärztekammer Sachsen-Anhalt per Mail versandt. Dieses Netzwerk besteht aus regionalen und überregionalen Pressekontakten der Fach- und Tagespresse. Zu den ausgehenden Pressemitteilungen werden Rückfragen beantwortet und auf Wunsch auch zusätzliches Material zu dem Thema bereitgestellt. Diese Anfragen und die damit verbundenen anfallenden Aufgaben haben sich stetig entwickelt, sodass die Abteilung seit Anfang des Jahres um eine neue Mitarbeiterin, Frau Sandra Sambleben, erweitert wurde.

In den kommenden Ausgaben des Ärzteblattes setzen wir unsere Vorstellungsserie der einzelnen Abteilungen der Ärztekammer weiter fort.