IGeL – pro und contra

Dipl. Med. H. ThurowSehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen,
das Thema individuelle Gesundheitsleistungen ist häufig in den verschiedensten Medien präsent und wird zunehmend kritisch betrachtet. In diesem Kontext wird dann auch schnell unser gesamter Berufsstand der Geschäftemacherei bezichtigt. Daher kommen wir nicht umhin, uns immer wieder mit diesem Thema auseinanderzusetzen, gehören doch bei den meisten von uns entsprechende Angebote zum Berufsalltag.

1998 von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung eingeführt, nachdem der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung überarbeitet und Leistungen gestrichen wurden, werden IGeL-Leistungen seitdem von Medizintechnikherstellern, der Pharmaindustrie und von Abrechnungsberatern forciert an uns Ärzte herangetragen.

Ende der 90er Jahre waren sie absolutes Neuland für uns, aber zugleich willkommen, um sinkende Honorare durch Streichung erstattungsfähiger Leistungen wenigstens teilweise ausgleichen zu können. Zweifelsohne haben viele dieser Angebote ihre Berechtigung, so zum Beispiel reisemedizinische Beratungen und Reiseimpfungen, Tauglichkeitsuntersuchungen für Sport oder Beruf, medizinisch kosmetische Leistungen oder erweiterte Vorsorgeuntersuchungen; sie werden von den Patienten gewünscht und benötigt. Andererseits gibt es auch Angebote, die kritisch diskutiert werden müssen. Am wichtigsten scheint mir aber, dass man uneingeschränkt überzeugt ist von dem, was man als IGeL anbietet und sich selbst oder seine Angehörigen einer solchen diagnostischen oder therapeutischen Maßnahme unterziehen würde. Es sollte im Regelfall der Patient sein, der an uns herantritt mit seinem Wunsch nach entsprechenden Leistungen, oder es sollte sich dieser Wunsch aus dem Arzt – Patienten – Kontakt heraus ergeben.

Informationen über das Angebotsspektrum in der Praxis sind legitim, die Konfrontation der Patienten bereits beim Erstkontakt am Praxisempfang jedoch kontraproduktiv, trägt derartiges Vorgehen doch ganz sicher nicht zur Vertrauensbildung bei, sondern festigt vielmehr das schlechte Image der IGeL.

Eine ausführliche Beratung ist unerlässlich, alternative Möglichkeiten, Risiken und Grenzen von Selbstzahlerleistungen müssen erläutert und über die anfallenden Kosten muss aufgeklärt werden. Im Idealfall erhalten die Patienten Informationsmaterialien in Textform. Anschließend sollte den Patienten genügend Zeit für ihre Entscheidungsfindung eingeräumt werden, vielleicht benötigen sie weiterführende Informationen oder möchten sich mit Angehörigen beraten.
Dies ist der Grundstein für ein vertrauensvolles Arzt – Patienten – Verhältnis und ich bin sicher, auch für den therapeutischen Erfolg. Außerdem macht uns ein besonnener Umgang mit IGeL weniger angreifbar durch die Medien.

Wäre es nicht eine Errungenschaft, wenn wir als Ärzteschaft und Anbieter dieser Leistungen ein geeignetes Forum finden, objektiv über das Thema zu informieren und zu beraten?

Dipl. Med. H. Thurow
Geschäftsstelle Dessau

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und die meisten haben ihren wohlverdienten Urlaub hinter sich

Dr. Med Peter Wolf

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
der Sommer neigt sich dem Ende zu und die meisten haben ihren wohlverdienten Urlaub hinter sich. Die Arbeit und der Alltag haben uns wieder. Die Kinder müssen wieder in die Schule. Die jüngeren meist erwartungsfroh, die älteren routiniert gelangweilt. Ein neues Schuljahr beginnt. Auch für die Lehrer geht es wieder los. Aber was man von den Kollegen an der pädagogischen Front hört, stimmt schon nachdenklich. Da las ich von „Krankenstand bei Lehrern auf Rekordniveau“. Der MDR titelte „Macht Schule Lehrer krank?“ Immer mehr Lehrer sind länger als 6 Wochen krankgeschrieben. Während der allgemeine Krankenstand seit Jahren mit 5 % im allgemeinen Normalbereich liegt, hat sich die Zahl der Langzeiterkrankten in nur 6 Jahren verdoppelt. Neben Muskel- und Skeletterkrankungen sind vor allem psychische Leiden dafür verantwortlich. Als Ursache werden der Lehrermangel und die zunehmende Heterogenität der Klassen genannt. Die Zahl der Integrationsschüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf steigt von Jahr zu Jahr. In Sachsen-Anhalt war das 2012 etwa jeder 12. Grundschüler. Zwei Drittel davon werden z.Z. in Sonderschulen unterrichtet. Dabei ergibt sich der Förderbedarf bei etwa 15 % der Kinder aus den Bereichen Hören, Sehen und körperlich-motorische Entwicklung, 20 % haben den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und 13 % Sprache. Über 50 % des Förderbedarfs ergibt sich durch Lern- sowie emotionale und soziale Störungen. Laut Bundespsychotherapeutenkammer sind etwa 18 % der Kinder und Jugendlichen in der BRD psychisch auffällig, 5 % behandlungsbedürftig.

Werden auch unsere Kinder immer kränker? Welchen Anteil haben wir als Ärzte. Den Eltern ist es natürlich lieber, ihre Kinder haben eine schwer auszusprechende Krankheit als dass man ihr Kind für unerzogen hält. Da gibt es eine Pille und die Lernerfolge stellen sich unverzüglich von selbst ein. Gern wird man auch aufgefordert, alle möglichen Unpässlichkeiten zu attestieren: Kind kann nicht laufen, rennen, springen. Spielen erlaubt. Andererseits muss man sich schon fragen, wie sich die enorme Zunahme der Kinder mit ADHS, AWVS oder diversen Teilleistungsstörungen und die Abnahme der sozialen Kompetenz erklären lässt. Aber das ist wohl ein weites Feld.

In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonventionen sollen nun auch in Sachsen-Anhalt die Sonderschulen abgeschafft werden. Inklusion heißt das Zauberwort. „Aber wird eine Behinderung dadurch besser, wenn man Behinderteneinrichtungen schließt? Werden Kranke dadurch gesund, dass man Krankenhäuser schließt?“ Oder geht es dabei wieder nur ums Sparen? Förderschulen sind natürlich pro Schüler gerechnet sehr viel teurer. Wie soll es aber einem einzelnen Regelschullehrer gelingen, Unterrichtsinhalte zu vermitteln, wenn in der Klasse neben notorischen Störern und Lustlosen noch Kinder mit vielfältigen Störungen zu fördern sind. Von Begabtenförderung ganz zu schweigen. Es kann nicht ausbleiben, dass auch bei gutem Willen irgendwann Überforderung zu Frustration führt.

Nein, das ist kein Editorial einer Lehrerzeitung. Aber Bildung und Gesundheit sind zwei der wichtigsten Säulen der Gesellschaft. Was uns mit den Lehrern verbindet, ist der ständige Sparzwang und der Regulierungs- und Profilierungswahn der Politik. Schulreformen gab es wenigstens so viele wie Gesundheitsreformen. Anstatt über Krieg und Auslandseinsätze der Bundeswehr zu debattieren, sollte man seine Hausaufgaben im eigenen Land machen. Da wäre das Geld sicher besser angelegt, damit wir wieder ein Land der Dichter und Denker werden.

Literatur beim Verfasser
Dr. med. Peter Wolf

Die Besorgnisfalle

Dr. Michael BüdkeBesorgten Kranken Ängste und Befürchtungen zu nehmen, gehört zu unseren ureigensten Aufgaben. Die Therapie wirkt besser, wenn nicht Angst dagegen arbeitet. Auch besorgte Gesunde kennen wir alle. Ärztlicher Rat kann hier wichtig sein, um eine Fixierung und krankhafte Entwicklung zu vermeiden.

Viele körperliche Reaktionen auf das, was man heute Stress nennt, gehörten Jahrtausende lang zum Leben dazu, ohne dass man ärztliche Hilfe suchen musste. Die Menschen erbleichten und erröteten, fielen in Ohnmacht, es wurde ihnen speiübel oder das Herz klopfte. Meist wusste man, woran es lag und was dagegen hilft. Eine Ruhepause, ein Gespräch, ein Tee, Zuwendung durch Mitmenschen. Auch ein fälliger Streit, eine Trennung, Geschrei. Noch vor wenigen Jahren wussten fast alle, wie man Befindlichkeitsstörungen und Bagatellerkrankungen mit medizinischen Hausmitteln kuriert. Das ist heute vielfach in die Sphäre der medizinischen Behandlung verlagert. Schnell soll es gehen, damit man den Anforderungen gewachsen bleibt. Die Ursachen der Beschwerden – natürlich sind es stets äußere – hat man schnell online gefunden: Viren, Bakterien, Zecken, vielgestaltige seltene Syndrome, Tumore usw. Selbstverständlich macht das besorgt. Das Symptom ist da und es könnte ja die schlimmstmögliche gegoogelte Ursache haben. Nun muss der Arzt ran.

Nicht nur dieser Wandel in der Informationsflut und ihrer Wahrnehmung durch Patienten stellt uns vor neue Herausforderungen. Es gibt auch eine Besorgtheits-Medienlandschaft. Die arbeitet ganz gezielt und eng verflochten mit der Werbewirtschaft. Und im Internet findet man nicht nur alles Wissen dieser Erde, sondern auch die Potenzierung aller Ängste und die gesamte (vorher unveröffentlichte) Dummheit, die schon Einstein für unendlich hielt (beim Universum war er sich da nicht sicher). Da ist die bewährte Stufendiagnostik nicht mehr gefragt. Ärztliche Erfahrung, verantwortungsvolles Wahrscheinlichkeitsdenken, Vorgehen nach einem im konkreten Fall sinnvollen Plan? Zügiges Herausfiltern von funktionellen Beschwerden und leichten Erkrankungen? Wenige Chancen dafür. Es gibt zwar Medien, die das aufklärend unterstützen. Zunehmend aber Angstmacher und Sensationshascher. Jährlicher !!!ZECKENALARM!!! verkauft sich besser als sachliche Information. Den Leser mit der Frage nach einem Kardio-MRT zum Hausarzt, oder besser gleich zum Kardiologen, zu treiben, macht mehr her als geduldige Aufklärung über Ernährungsweise und Lebensstil. Da könnte sich der Konsument ja abwenden.

Manchen von uns kommt der Besorgnistrend nicht ungelegen. An besorgt Gemachte lassen sich IGeL-Angebote besser verkaufen, die sie, gut informiert und ohne Ängste, vielleicht gar nicht haben wollten. Damit laufen wir in eine Falle. Die ärztliche Arbeitszeit wird beansprucht zur Ausräumung künstlich erzeugter Besorgnisse oder für Kommerz. Sie wird noch knapper für die Behandlung Kranker. Statt mir für multimorbide alte Patientinnen Zeit nehmen zu können, erkläre ich einem ängstlichen Menschen mögliche Nebenwirkungen eines frei verkäuflichen beworbenen Schrott-Produktes („Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“). Wir werden Meister der nicht medizinisch begründeten Ausschlussdiagnostik. Das kostet nicht nur Zeit.

Apropos Zeit: ein guter Artikel in der ZEIT 20/2014 ist zwar lesenswert, weil er fundiert über Hypochondrie und Somatisierungsstörungen berichtet. Aber er berührt nicht unsere Hauptprobleme im ärztlichen Alltag. Die sind, was unnötige Besorgnisse und ihre medizinischen Folgekosten betrifft, gesellschaftlich, auch juristisch, verursacht und durch Medien geschürt. Oder sehen Sie das anders?

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. Michael Büdke

Sunshine Act - Sonnenschein – die Dosis macht das Gift, Dosis facit venenum

Dr. Simone Heinemann-MeerzDer Physicans Payment Sunshine Act in den USA ist jetzt in Kraft. Damit soll verstärkt Transparenz in die industriellen Zuwendungen an die Ärzteschaft gebracht werden.

Sämtliche Zahlungen der Hersteller von Arznei- und Heilmitteln an Ärzte und Krankenhäuser müssen im Detail offengelegt werden. Jede Zahlung, die 10 US $ im Einzelfall und 100 US $ im Jahr übersteigt, muss von der Firma unter Angabe des Zwecks der Zahlung gemeldet werden. Jeder Patient muss also im Internet nachschauen können, wieviel Geld sein Doktor oder sein Krankenhaus von einem oder mehreren Pharmafirmen erhält. Transparenz nicht nur zu fordern, sondern sie auch zu leben, das ist nunmehr zeitgemäß.

Ob der Patient in der Lage ist, aus einer komplexen Datenmenge die ihn interessierenden Fragen richtig zu beantworten, wird man sehen. Der permanent im Raum stehende Vorwurf der Korruption wäre aber unter den Bedingungen des Sunshine Act für viele, Journalisten, Krankenkassen, Politiker, Patienten oder neidvolle Kollegen, nur schwer oder gar nicht aufrecht zu erhalten.

In unserem Gesundheitssystem gibt es viel Hinterfragenswertes, was auch mit Interessenkonflikten zu tun hat. Leider wurde dieses Thema, im Gegensatz zu den USA, in Deutschland viele Jahre nur wenig diskutiert. Aber dieser Zustand ändert sich aufgrund von medienträchtigen Negativschlagzeilen stetig. Interessenkonflikte sind in der Medizin allgegenwärtig und niemand ist ohne. Die Gleichsetzung von Interessenkonflikten mit Bestechlichkeit und Korruption ist jedoch nicht nur falsch, sondern auch schädlich im Umgang mit solchen Konflikten.

Lieb et al. formulierten die Definition: „Interessenkonflikte sind definiert als Situation, die ein Risiko dafür schaffen, dass professionelles Urteilsvermögen oder Handeln, welches sich auf ein primäres Interesse bezieht, durch ein sekundäres Interesse unangemessen beeinflusst wird.“
Interessenkonflikte können auch förderlich sein. Die enge Kooperation zwischen akademischer Forschung und industrieller Begleitung Neues zum Wohle unserer Patienten zu entwickeln, ist nur dann problematisch, wenn das primäre Interesse an valider Evidenz dem Marketing nachgeordnet wird. Hier ist die eigene Wahrnehmung kein guter Ratgeber. Die Interessenkonflikte müssen aus der „Schmuddelecke“ geholt werden. Ein professioneller Umgang, der Vertrauen schafft und für jedermann nachvollziehbar ist, wäre ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Nur so können die gesellschaftliche Stellung und das Ansehen des Arztberufes erhalten bleiben. Ganz oben an steht dabei NICHT die Vermeidung von Interessenkonflikten, sondern die Transparenz.
Bisher existiert leider kein einheitlicher verbindlicher Verhaltenskodex für den Umgang mit Interessenkonflikten im Gesundheitswesen. Es gibt zahlreiche freiwillige Kodizes z. B. „Kodex Medizinprodukte“ und „FSA-Kodex“. Diese sind wichtig und zeigen den Weg.
Die Kooperation der Akteure im Gesundheitswesen braucht allgemein akzeptierte Spielregeln! Diese nicht nur zu erarbeiten und zu konsentieren, sondern dann in die Köpfe zu transportieren, wird die Herausforderung der nächsten Jahre.
„Werte kann man nur durch Veränderung bewahren.“
(R. Löwenthal, Politologe)

Dr. Simone Heinemann-Meerz

„Winterstürme wichen dem Wonnemond, in mildem Lichte leuchtet der Lenz…“

Petra BubelLiebe Kolleginnen und Kollegen,

zum Wonnemonat Mai grüße ich Sie herzlich aus der Lutherstadt Eisleben und wie Sie bereits an dem Vers aus Wagners „Walküre“ erkennen – diesmal ganz ohne Martin Luther.
Allerdings hat auch der Komponist Richard Wagner, dessen 200. Geburtstag im vorigen Jahr allerorts groß gefeiert wurde, seine Verbindung zu Eisleben: Er hat hier von 1821 bis 1822 bei seinem Stiefonkel, dem Goldschmied Carl Geyer, am Markt 55 ein Jahr seiner Kindheit verbracht.

Auch viele andere Berühmtheiten haben diesen herrlichen Monat in ihren Liedern und Gedichten gepriesen: Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Geheimrat von Goethe, Heinrich Heine, Heinrich Hoffmann v. Fallersleben, Ludwig Uhland. Wir haben das doch alle gelernt, gesungen und genauso empfunden: Der Mai ist gekommen, Komm lieber Mai und mache, „… die Welt wird schöner mit jedem Tag, man weiß nicht was noch kommen mag, das Blühen will nicht enden.“
Und ich empfinde noch heute so und freue mich des Lebens, zumal der Mai auch noch mein Geburtsmonat ist und ich auch noch meinen Geburtstag feiern darf.
Die reiferen Semester unter uns, sofern sie in diesen Gefilden aufgewachsen sind, kennen natürlich auch noch die Parolen und Kampflieder zum 1. Mai sehr gut. Wir erinnern uns an die Maidemonstrationen mit Schalmaienklängen und Schingderassa Bum.

Der Mai ist ja nicht nur durch die herrliche Natur und damit verbunden unsere Inspiriertheit und innere Freude ein besonderer Monat, auch die zahlreichen Ereignisse machen ihn dazu: Muttertag, Himmelfahrt – für viele Herrentag – und manchmal kommt sogar noch das liebliche Pfingstfest dazu.
Für unseren Berufsstand ist der Deutsche Ärztetag ebenfalls ein fester Termin im Monat Mai – der 117. in diesem Jahr –vom 27.05. bis 30.05 in Düsseldorf. Wir alle freuen uns auf die Tagung unseres „Parlaments“ und auch die Stadt Düsseldorf bringt ihre Freude in einem Einladungsvideo zum Ausdruck, mit dem sie die Delegierten und Besucher des Ärztetages willkommen heißt.
Also nur eitel Freude und Sonnenschein? Leider eben nicht!
So wie die Natur im Wonnemonat immer noch die Eisheiligen parat hält – die Gärtner wissen: Erbsen, Bohnen und Gurken erst nach dem 15. Mai in die Erde – so wird doch jedes Jahr im Vorfeld des Ärztetages ein Skandal enthüllt, eine Studie erstellt und dann in aller Öffentlichkeit breitgetreten, womit ärztliches Verhalten dermaßen skandalisiert wird, dass damit der gesamte Berufsstand in Misskredit gebracht und eine Welle der Empörung erzeugt wird. Wenn ich nur an das vorige Jahr denke, an Überschriften wie „Fangprämie“, „Zuweisung gegen Entgelt“, das war ja nun wirklich das Allerletzte, da wird mir kalt ums Herz. Und schon stelle ich mir die Frage, was wird es in diesem Jahr sein, welche „Eisheiligen“ erwarten uns dieses Mal?

Andererseits freue ich mich, wenn ich die vielen seriösen Umfrageergebnisse sehe, in denen unser Ärztestand trotz all dieser Attacken im Ansehen und Vertrauen der Bevölkerung entweder ganz oder zumindest sehr weit oben steht – was von den Berufsständen der vielen hauptberuflichen Ermittler und Empörer nicht gesagt werden kann. Ich sehe darin einen Vertrauensbeweis unserer Patienten, die unsere Zuwendung und unseren Einsatz für ihr Wohlbefinden spüren.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit einigen Monaten haben wir einen neuen Bundesgesundheitsminister, an dessen Tätigkeit wir große Erwartungen knüpfen.

Die Präsidentin unserer Ärztekammer Sachsen-Anhalt brachte es auf den Punkt: „Die medizinische Versorgung muss zukunftsfest gemacht werden.“ Eine große Aufgabe für den neuen Minister! Allerdings hat er bisher mit unserem Metier kaum zu tun gehabt. Dafür jedoch war er bereits einige Jahre „General“ und zwar nicht irgendeiner, sondern der von Frau Merkel. Und als Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU hat er doch hoffentlich ein paar Beziehungen zum Allerhöchsten knüpfen können.
Dass er darüber hinaus Jurist ist, muss durchaus kein Nachteil sein. Na dann Glück auf, Herr Minister.

Ich wünsche nun uns allen etwas von der Leichtigkeit und Beschwingtheit, die der Wonnemonat Mai ausstrahlt.

Herzlich
Ihre Petra Bubel