Der Sommer neigt sich dem Ende zu und die meisten haben ihren wohlverdienten Urlaub hinter sich

Dr. Med Peter Wolf

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
der Sommer neigt sich dem Ende zu und die meisten haben ihren wohlverdienten Urlaub hinter sich. Die Arbeit und der Alltag haben uns wieder. Die Kinder müssen wieder in die Schule. Die jüngeren meist erwartungsfroh, die älteren routiniert gelangweilt. Ein neues Schuljahr beginnt. Auch für die Lehrer geht es wieder los. Aber was man von den Kollegen an der pädagogischen Front hört, stimmt schon nachdenklich. Da las ich von „Krankenstand bei Lehrern auf Rekordniveau“. Der MDR titelte „Macht Schule Lehrer krank?“ Immer mehr Lehrer sind länger als 6 Wochen krankgeschrieben. Während der allgemeine Krankenstand seit Jahren mit 5 % im allgemeinen Normalbereich liegt, hat sich die Zahl der Langzeiterkrankten in nur 6 Jahren verdoppelt. Neben Muskel- und Skeletterkrankungen sind vor allem psychische Leiden dafür verantwortlich. Als Ursache werden der Lehrermangel und die zunehmende Heterogenität der Klassen genannt. Die Zahl der Integrationsschüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf steigt von Jahr zu Jahr. In Sachsen-Anhalt war das 2012 etwa jeder 12. Grundschüler. Zwei Drittel davon werden z.Z. in Sonderschulen unterrichtet. Dabei ergibt sich der Förderbedarf bei etwa 15 % der Kinder aus den Bereichen Hören, Sehen und körperlich-motorische Entwicklung, 20 % haben den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und 13 % Sprache. Über 50 % des Förderbedarfs ergibt sich durch Lern- sowie emotionale und soziale Störungen. Laut Bundespsychotherapeutenkammer sind etwa 18 % der Kinder und Jugendlichen in der BRD psychisch auffällig, 5 % behandlungsbedürftig.

Werden auch unsere Kinder immer kränker? Welchen Anteil haben wir als Ärzte. Den Eltern ist es natürlich lieber, ihre Kinder haben eine schwer auszusprechende Krankheit als dass man ihr Kind für unerzogen hält. Da gibt es eine Pille und die Lernerfolge stellen sich unverzüglich von selbst ein. Gern wird man auch aufgefordert, alle möglichen Unpässlichkeiten zu attestieren: Kind kann nicht laufen, rennen, springen. Spielen erlaubt. Andererseits muss man sich schon fragen, wie sich die enorme Zunahme der Kinder mit ADHS, AWVS oder diversen Teilleistungsstörungen und die Abnahme der sozialen Kompetenz erklären lässt. Aber das ist wohl ein weites Feld.

In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonventionen sollen nun auch in Sachsen-Anhalt die Sonderschulen abgeschafft werden. Inklusion heißt das Zauberwort. „Aber wird eine Behinderung dadurch besser, wenn man Behinderteneinrichtungen schließt? Werden Kranke dadurch gesund, dass man Krankenhäuser schließt?“ Oder geht es dabei wieder nur ums Sparen? Förderschulen sind natürlich pro Schüler gerechnet sehr viel teurer. Wie soll es aber einem einzelnen Regelschullehrer gelingen, Unterrichtsinhalte zu vermitteln, wenn in der Klasse neben notorischen Störern und Lustlosen noch Kinder mit vielfältigen Störungen zu fördern sind. Von Begabtenförderung ganz zu schweigen. Es kann nicht ausbleiben, dass auch bei gutem Willen irgendwann Überforderung zu Frustration führt.

Nein, das ist kein Editorial einer Lehrerzeitung. Aber Bildung und Gesundheit sind zwei der wichtigsten Säulen der Gesellschaft. Was uns mit den Lehrern verbindet, ist der ständige Sparzwang und der Regulierungs- und Profilierungswahn der Politik. Schulreformen gab es wenigstens so viele wie Gesundheitsreformen. Anstatt über Krieg und Auslandseinsätze der Bundeswehr zu debattieren, sollte man seine Hausaufgaben im eigenen Land machen. Da wäre das Geld sicher besser angelegt, damit wir wieder ein Land der Dichter und Denker werden.

Literatur beim Verfasser
Dr. med. Peter Wolf