MedGuide Schwangerschaft & Geburtshilfe auf Deutsch, Arabisch, Farsi

Michael Schwarz, Bettina Kleinmann

(Cover: © Edition MedGuide)

Dieser medizinische Sprachführer erleichtert die Kommunikation mit arabisch- oder farsi/persisch-sprechenden Patientinnen.

Mit diesem MedGuide können Sie, auch wenn kein Dolmetscher verfügbar ist, eine ausführliche Anamnese erstellen, einen klinischen Befund erheben und der schwangeren Patientin bestimmte Behandlungsschritte erläutern.

Auf 136 Seiten finden sich zahlreiche Anleitungen mit aussagekräftigen Illustrationen. Es wurden medizinische Fragen und Antworten ausgesucht, die für die Frauenarzt-Praxis, das Krankenhaus und den Besuch bei der Hebamme notwendige Informationen liefern. Der Inhalt ist unterteilt in:

  • Erster Besuch bei der Frauenärztin/Hebamme
  • Nachfolgende Untersuchungen bei der Frauenärztin/Hebamme
  • Geburt/Klinik
  • Neugeborenes und Wochenbett
  • Wissenswertes rund um Schwangerschaft, Ärztin, Hebamme/Geburtshelfer und weitere Beratungs-Angebote


Der bereits verfügbare MedGuide gilt als allgemeinmedizinische Grundlage (100 Seiten, € 19,90).

136 Seiten, vierfarbig/Broschur,
DIN A4-Format mit Ausklappkarte,
Edition MedGuide, Michael Schwarz, Bettina Kleinmann, € 24,80
Wir versenden portofrei
(mit beiliegender Rechnung).


Kontakt: www.edition-medguide.de
Tel.: 04841-770 99 94

| Pi MedGuide

E-Learning zum Ablauf einer Organspende

Neues zertifiziertes Fortbildungsangebot der Deutschen Stiftung Organtransplantation

Der Verlauf einer Organspende fordert von den beteiligten Ärzten und Pflegenden vielfältige und komplexe Kompetenzen. Die Herausforderungen liegen nicht allein im Bereich der Medizin. Auch ethische, rechtliche und nicht zuletzt emotionale Handlungssicherheit sind unverzichtbar.

Das neue Online-Fort- und Weiterbildungsprogramm der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) bietet die attraktive Möglichkeit, die notwendigen Fachkenntnisse zu erlangen, zu aktualisieren oder zu vertiefen. Dabei können Lernzeit und Lernort flexibel gewählt werden.

Das E-Learning zum Ablauf einer Organspende richtet sich an Ärzte und Pflegekräfte in den Krankenhäusern, Transplantationsbeauftragte und niedergelassene Ärzte. Es umfasst sowohl theoretische Grundlagen zur postmortalen Organspende als auch virtuelle interaktive Organspendefälle. Das Programm deckt alle medizinisch relevanten Fragestellungen, aber auch rechtliche und ethische Rahmenbedingungen ab. Es stellt darüber hinaus das umfassende Unterstützungsangebot der DSO vor, während und nach der Organspende dar.

Weiterlesen ...

Deutsche Stiftung Organtransplantation fordert Initiativplan gegen Organmangel

Die Organspende in Deutschland wieder auf Kurs bringen

Vor dem Hintergrund des verschärften Organmangels in Deutschland fordert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) die zügige Entwicklung eines gemeinschaftlichen Initiativplans zur Förderung der Organspende.

„Die Situation ist zutiefst besorgniserregend. Wir sind mittlerweile auf dem niedrigsten Stand der Organspendezahlen der letzten 20 Jahre angekommen. Von Jahr zu Jahr kann weniger Patienten mit einer Transplantation geholfen werden“, erklärte der Medizinische Vorstand, Dr. med. Axel Rahmel, am 9. November 2017 auf der Pressekonferenz zum 13. DSO-Jahreskongress in Frankfurt. In 2017 erwartet die bundesweite Koordinierungsstelle ein Minus von mehr als 1.500 Organen gegenüber 2010. Gleichzeitig warten derzeit über 10.000 schwerkranke Patienten auf eine lebensrettende Transplantation. Die DSO sieht dringenden Handlungsbedarf und appelliert an die Verantwortung aller Partner im System der Organspende und Transplantation. „Wir brauchen alle für die Transplantationsmedizin wichtigen medizinischen Fachgesellschaften, unsere Vertragspartner, Verbände und die Politik, um die Organspende in Deutschland gemeinsam wieder auf Kurs zu bringen“, betonte Rahmel.

Weiterlesen ...

Managementkompetenz für Leitende Ärzte – Herausforderung und Chance

Managementkompetenzen – kritische Sicht von Ärzten ist verständlich

Die Forderung nach Managementkompetenzen ist für viele Ärzte immer noch provokativ. Sie haben ein langes Studium mit umfangreicher Fachausbildung absolviert. Erfolgte noch eine Habilitation, waren Zeitaufwand und auch persönliche Entbehrungen erheblich. Nicht in allen Fällen winkte ein Lehrstuhl an der Universität oder eine Chefarztstelle an einem Krankenhaus.

Unabhängig davon: Das Medizinstudium wurde mit dem Ziel begonnen, hohe medizinische Expertise für die Krankenversorgung zu erwerben. Dies gelang in der Regel. Man konnte für Patienten „die Medizin“ umsetzen, die für diese angemessen und die beste war. Mittel auch für aufwändige Therapien standen zur Verfügung, ebenso ausreichend Fachpersonal.

Veränderte Rahmenbedingungen erfordern neue Konzepte

Die Zeiten haben sich geändert. Herausforderungen im Zeitalter knapper Kassen sind:

  • Die Herstellung der Kompatibilität von hoher Versorgungsqualität und Wirtschaftlichkeit
  • Junge Mitarbeiterklientele (auch aus anderen Kulturkreisen) mit besonderen Vorstellungen von Kommunikation und Führung
  • Zunehmend alte und demente Patienten mit veränderten Ansprüchen an die Versorgung (Interdisziplinäre Behandlungszentren, Integrierte Versorgung), aber auch kritische „mündige“ Patienten
  • Geschäftsführungen mit Tunnelblick auf schwarze Zahlen


Medizinische Expertise reicht für die Tätigkeit im Krankenhaus nicht mehr aus

Ausschließlich mit hoher medizinischer Expertise ist deshalb im Krankenhaus nicht mehr zu punkten. Insbesondere die Fachabteilung bedarf zur dauerhaften Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit eines effizienten Managements. Dies machen viele Ausschreibungen für ärztliche Führungskräfte deutlich. In Universitätskliniken geht man inzwischen dazu über, für die Besetzung von Chefarztstellen den Nachweis von Managementfortbildungen einzufordern (Beispiel: Medizinische Hochschule Hannover).

Weiterlesen ...

Mehr Forschung zu Cannabis-Medikamenten notwendig

BÄK-Tagung zur Suchtmedizin Mischo:

„Wir wissen noch viel zu wenig darüber, ob und wie Arzneimittel auf Cannabis-Basis wirken. Die Studienlage hierzu ist deutlich schwächer, als in der Öffentlichkeit allgemein angenommen wird.“ Dieses Fazit zog Dr. Josef Mischo, Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Sucht und Drogen“ der Bundesärztekammer (BÄK) nach einem Erfahrungsaustausch über aktuelle suchtmedizinische Themen am 27. November 2017 in Berlin. Die BÄK hatte dazu Vertreter von Ärzteschaft, Wissenschaft und Politik eingeladen. „Wir müssen auf der Grundlage von wissenschaftlichen Studien sehr genau prüfen, ob Cannabis tatsächlich eine therapeutische Alternative sein kann. Gerade angesichts der großen Hoffnungen, die viele Patienten in Cannabis-Therapien setzen, müssen wir unvoreingenommen Chancen und Risiken offenlegen, auch und gerade im Vergleich mit herkömmlichen Therapien“, sagte er. Der Co-Vorsitzende der BÄK-Arbeitsgruppe, Erik Bodendieck, betonte, dass es derzeit keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz gebe, um Cannabis-Verordnungen zu befürworten.

Die Arbeitsgruppen-Vorsitzenden bezogen sich dabei auf die Ergebnisse des Forschungsprojektes „Cannabis: Potential und Risiken (CaPRis)“, die von der Projektleiterin Dr. Eva Hoch auf der Tagung der Bundesärztekammer vorgestellt wurden. Das Projekt war von der Ludwig-Maximilians-Universität Mün-chen im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit durchgeführt worden. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass aufgrund des noch uneinheitlichen Forschungsstands und der begrenzten Datenlage bei vielen Krankheitsbildern noch keine Aussagen zur Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabis-Arzneimitteln gemacht werden könnten.

Weiterlesen ...