Gutachterkolloquium

„Optimierung von Arzthaftungsgutachten“

Logo der Norddeutschen SchlichtungsstelleLogo der Aesculap-AkademieFür Ärzte, die medizinische Gutachten erstellen, organisiert die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern ein entsprechendes Kolloquium.

Die Norddeutsche Schlichtungsstelle gibt jährlich ca. 3000 medizinische Sachverständigengutachten in Auftrag. Diese Gutachten benötigt sie für ihre fundierte Entscheidung in arzthaftungsrechtlichen Auseinandersetzungen. Die Qualität dieser Gutachten wirkt sich mittelbar auch auf die Qualität der Entscheidung der Schlichtungsstelle aus. Deshalb ist die stetige Qualitätsprüfung und Qualitätsoptimierung der von ihr in Auftrag gegebenen Gutachten eine Aufgabe, die für die Schlichtungsstelle eine hohe Priorität besitzt.

Weiterlesen ...

Datenbank mit Verdachtsmeldungen jetzt öffentlich zugänglich

Logo des Bundesinstituts für Arzneimittel und MedizinprodukteTransparenz bei unerwünschten Arzneimittelwirkungen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bietet seit dem 23. April 2013 einen Online-Zugang zu seiner Datenbank mit Verdachtsmeldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen an. Mit dem neuen Internetangebot steht Ärzten und Patienten jetzt eine weitere Möglichkeit offen, sich vertieft über Arzneimittelrisiken zu informieren.

Weiterlesen ...

Krankenhaushaftpflicht - Hintergründe und Auswirkungen eines drohenden Deckungsnotstandes

1. Die Medienberichte

Mittlerweile hat eine drohende Krise der Arzt- und Krankenhaushaftpflichtversicherung Einzug in Tagesmedien gehalten. Die FAZ spricht unter der Überschrift „Tücken des medizinischen Fortschritts“ von einem drohenden Deckungsnotstand, die Ärzte-Zeitung1 titelt mit „Arzthaftpflicht - Greift die Politik bald in die Prämien ein?“ sowie „Krankenhäusern droht Versicherungslücke“ und das Handelsblatt2 konstatiert „Kunstfehler schrecken Versicherer ab“ und „Notfall im Krankenhaus“. Hintergrund dieser Szenarien ist die Schadenhöhenentwicklung bei den Personenschäden. Eine Studie des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft3 kommt zu dem Ergebnis, dass nicht die Anzahl der Schäden, sondern die überproportionale Kostensteigerung in Großschäden das wesentliche Problem ist. Für den Versicherer kommen dann noch weitere Unwägbarkeiten hinzu: Die Schäden werden oft erst Jahre nach Eintritt gemeldet (sind aber auf das Eintrittsjahr zu buchen), und sie haben eine oft jahrzehntelange Abwicklungsdauer. Wohl deshalb hat sich Ende 2012 einer der größten Krankenhaushaftpflichtversicherer völlig aus diesem Segment zurückgezogen und seine Verträge gekündigt4.

Weiterlesen ...

Weltärztebund warnt vor Normungen

Logo der Bundesärztekammerbei medizinischer Berufsausübung

Der Vorstand des Weltärztebundes hat auf seiner 194. Sitzung in Indonesien eine Resolution zur Patientensicherheit und Normung von medizinischer Berufsausübung verabschiedet.

Weiterlesen ...