AkdÄ Drug Safety Mail 2014-04: kombinierten hormonalen Kontrazeptiva

31.01.2014 - Rote-Hand-Brief zu kombinierte hormonale Kontrazeptiva: Unterschiede hinsichtlich des Thromboembolie-Risikos bei unterschiedlichen Präparaten

Die Hersteller informieren in einem Rote-Hand-Brief über die Ergebnisse einer europaweiten Bewertung des Thromboembolie-Risikos in Verbindung mit verschiedenen kombinierten hormonalen Kontrazeptiva (KHK).

Weiterlesen ...

Neue Arzneimittel 2014-02: Stivarga® (Regorafenib)

24.01.2014 - Neue Arzneimittel: Stivarga® (Regorafenib)

Zugelassen zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC), die zuvor mit verfügbaren Therapien behandelt wurden oder die für diese nicht geeignet sind.

Weiterlesen ...

AkdÄ Drug Safety Mail 2014-03: Abraxane® (Paclitaxel, als an Albumin gebundene Nanopartikel-Formulierung)

17.01.2014 - Rote-Hand-Brief zu Abraxane® (Paclitaxel, als an Albumin gebundene Nanopartikel-Formulierung): sichtbare Fäden im Infusionsbeutel zur intravenösen Anwendung

Abraxane® ist als Monotherapie zugelassen zur Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms bei erwachsenen Patienten, bei denen die Erstlinientherapie der metastasierten Erkrankung fehlgeschlagen ist und für die eine standardmäßige Anthracyclin-enthaltende Therapie nicht angezeigt ist. In Kombination mit Gemcitabin ist es indiziert für die Erstlinienbehandlung von Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom des Pankreas.

Weiterlesen ...

AkdÄ Drug Safety Mail 2014-02: Dihydroergotamin-haltigen Arzneimitteln

07.01.2014 - Rote-Hand-Brief zu Dihydroergotamin-haltigen Arzneimitteln: Anwendungseinschränkungen

Die Hersteller informieren in einem Rote-Hand-Brief, dass auf europäischer Ebene eine Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses von Dihydroergotamin-haltigen Arzneimitteln durchgeführt wurde. Hintergrund waren Sicherheitsbedenken aufgrund gemeldeter schwerer Fälle von Fibrose und Ergotismus. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass in einigen Indikationen das Fibrose- und Ergotismusrisiko den Nutzen der Therapie überwiegt.

Weiterlesen ...