Der Zulassungsinhaber informiert in einem Rote-Hand-Brief über vereinzelte Fälle einer frühzeitigen Autoaktivierung des Nadelschutzes in ungeöffneten, unbenutzten Inhixa®-Fertigspritzen. Durch die vorzeitige Autoaktivierung des Nadelschutzes kann die Injektionslösung nicht mehr appliziert werden.

Das pharmazeutische Personal sollte vor Abgabe der Fertigspritzen an den Patienten eine visuelle Prüfung auf Autoaktivierung des Nadelschutzes durchführen. Es sollten ausreichende Mengen Inhixa®-Fertigspritzen als Ersatz vorrätig sein.

Rote-Hand-Brief zu Inhixa® (Enoxaparin-Natrium) vom 16.04.2018

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen und Medikationsfehler
(auch Verdachtsfälle) mit. Die Formulare finden Sie auf der Webseite der AkdÄ.

Rote Hand Die Verantwortung für die Erstellung und den Versand von Rote-Hand-Briefen liegt bei den pharmazeutischen Unternehmen. Rote-Hand-Briefe werden in der Regel von den zuständigen Behörden (BfArM, PEI) angeordnet und mit ihnen inhaltlich abgestimmt.