Während der Stabilitätsuntersuchungen des Notfallmedikaments Emerade® 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen zeigte sich in sehr seltenen Fällen eine Blockade beim Auslösen.

Bislang gab es aus dem Markt keine bestätigte Reklamation zu diesem Fehlerbild. Emerade® (Wirkstoff Adrenalin) wird angewendet zur Notfallbehandlung von schweren akuten allergischen Reaktionen (Anaphylaxie).

Da eine Blockade beim Auslösen nicht ausgeschlossen werden kann, ist das Mitführen von zwei Emerade® Fertigpens nunmehr zwingend erforderlich. Patienten sollen ausdrücklich darauf hingewiesen werden, immer zwei Emerade® Fertigpens zur Verfügung zu haben.

Rote-Hand-Brief zu Emerade® vom 25.06.2018

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen und Medikationsfehler
(auch Verdachtsfälle) mit. Die Formulare finden Sie auf der Webseite der AkdÄ.

Rote Hand Die Verantwortung für die Erstellung und den Versand von Rote-Hand-Briefen liegt bei den pharmazeutischen Unternehmen. Rote-Hand-Briefe werden in der Regel von den zuständigen Behörden (BfArM, PEI) angeordnet und mit ihnen inhaltlich abgestimmt.

(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-46536808-1', 'aerzteblatt-sachsen-anhalt.de'); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview');