Domperidon ist ein Dopamin-Antagonist mit antiemetischen Eigenschaften. Es wird angewendet zur Besserung der Symptome Übelkeit und Erbrechen bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre (Körpergewicht ≥ 35 kg).

Aufgrund kardialer Risiken im Zusammenhang mit Domperidon wie QTc-Verlängerung, Torsade-de-Pointes-Tachykardien, schwerwiegenden ventrikulären Arrhythmien und plötzlichem Herztod wurden 2014 die Indikationen, die Dosierung und Anwendungsdauer eingeschränkt und die Kontraindikationen ausgeweitet (https://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/DSM/Archiv/2014-21.html). Eine Studie hat nun ergeben, dass Ärzte zum Teil nicht hinreichend mit diesen Empfehlungen zur Minimierung von kardialen Risiken vertraut sind. Daher wird in einem Rote-Hand-Brief nochmals an folgende Sicherheitsmaßnahmen erinnert:

  • Domperidon ist nur indiziert zur "Besserung der Symptome Übelkeit und Erbrechen". In anderen Indikationen ist das Nutzen-Risiko-Verhältnis negativ.
  • Domperidon sollte mit der niedrigsten wirksamen Dosis über einen kürzest möglichen Zeitraum eingenommen werden (Höchstdauer der Behandlung: eine Woche).
  • Für Erwachsene und Jugendliche (≥ 35 kg Körpergewicht) werden 10 mg bis zu dreimal täglich empfohlen (maximale Tagesdosis 30 mg).
  • Domperidon kontraindiziert bei Patienten mit:
  • schweren Leberfunktionsstörungen
  • vorliegender Störung des kardialen Reizleitungsintervalls insbesondere der QTc-Zeit
  • signifikanten Elektrolytstörungen oder zugrunde liegenden Herzerkrankungen wie kongestiver Herzinsuffizienz
  • gemeinsamer Verabreichung mit QTc-verlängernden Arzneimitteln (Ausnahme: Apomorphin bei Parkinson-Patienten, siehe Rote-Hand-Brief)
  • gemeinsamer Verabreichung mit stark wirksamen CYP3A4-lnhibitoren.


Rote-Hand-Brief zu Domperidon vom 29.04.2019

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen und Medikationsfehler
(auch Verdachtsfälle) mit. Die Formulare finden Sie auf der Webseite der AkdÄ.

Rote Hand Die Verantwortung für die Erstellung und den Versand von Rote-Hand-Briefen liegt bei den pharmazeutischen Unternehmen. Rote-Hand-Briefe werden in der Regel von den zuständigen Behörden (BfArM, PEI) angeordnet und mit ihnen inhaltlich abgestimmt.