Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) informiert, dass Pneumovax® 23 aus Japan eingeführt wurde, da durch eine verstärkte Nachfrage im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie derzeit Lieferengpässe von Pneumokokken-Impfstoffen bestehen (vgl. Drug Safety Mail 2020-12). Die Ware wird voraussichtlich ab 03.04.2020 zur Verfügung stehen und sollte rasch verimpft werden, da der Impfstoff nur begrenzt haltbar ist.

  • Die Ware ist japanisch beschriftet. Lediglich die Umverpackung trägt den Handelsnamen Pneumovax® NP, welches identisch ist mit Pneumovax® 23.
  • Die Klebeetiketten mit der Chargenbezeichnung für den Impfpass sind ebenfalls auf Japanisch. Daher sollte der Impfstoff handschriftlich ergänzt werden.
  • Die deutschsprachige Packungsbeilage sowie die Fachinformation können auf der Webseite des PEI abgerufen werden.
  • Die Handlungshinweise der Ständigen Impfkommission (STIKO) zu Pneumovax® 23 sollen unbedingt beachtet werden.


Der eingeführte Impfstoff wird durch den Pharmagroßhandel deutschlandweit verteilt. Das PEI bittet die Ärzteschaft um Rückmeldung, ob dieser Vertriebsweg funktioniert, insbesondere wenn kein Impfstoff erhältlich sein sollte (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

▶ Information des PEI vom 01.04.2020

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen und Medikationsfehler
(auch Verdachtsfälle) mit. Die Formulare finden Sie auf der Webseite der AkdÄ.

Rote Hand Die Verantwortung für die Erstellung und den Versand von Rote-Hand-Briefen liegt bei den pharmazeutischen Unternehmen. Rote-Hand-Briefe werden in der Regel von den zuständigen Behörden (BfArM, PEI) angeordnet und mit ihnen inhaltlich abgestimmt.