Der Hersteller informiert über einen Rückruf aller im Markt befindlichen Chargen von Palexia® (Tapentadol) 4 mg/ml und 20 mg/ml Lösung zum Einnehmen.

  • Patienten dürfen Palexia® Lösung zum Einnehmen nicht weiter einnehmen.
  • Öffentliche und Krankenhaus/-versorgende Apotheken werden gebeten, alle betroffenen Patienten zu identifizieren und zu informieren.
  • Da keine Palexia® Lösung zum Einnehmen für die Anwendung zur Verfügung steht, soll die Weiterbehandlung mit alternativen Therapieoptionen sichergestellt werden. Bei abruptem Absetzen von Tapentadol können Entzugssymptome auftreten.


Palexia® Lösung zum Einnehmen ist ein Betäubungsmittel und wird angewendet für die Behandlung mäßig starker bis starker akuter Schmerzen. Im Rahmen von Routineuntersuchungen wurde eine Verunreinigung einiger Chargen mit Burkholderia contaminans festgestellt. Burkholderia contaminans kann insbesondere bei Patienten mit Immunschwäche zu schweren Infektionen führen. Da der Ursprung der Kontamination nicht identifiziert werden kann, werden vorsorglich alle im Markt befindlichen Chargen zurückgerufen.

▶ Information zu Palexia® Lösung zum Einnehmen für Krankenhaus/-versorgende Apotheken vom Februar 2021

▶ Information zu Palexia® Lösung zum Einnehmen für öffentliche Apotheken vom Februar 2021

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen und Medikationsfehler
(auch Verdachtsfälle) mit. Die Formulare finden Sie auf der Webseite der AkdÄ.

Rote Hand Die Verantwortung für die Erstellung und den Versand von Rote-Hand-Briefen liegt bei den pharmazeutischen Unternehmen. Rote-Hand-Briefe werden in der Regel von den zuständigen Behörden (BfArM, PEI) angeordnet und mit ihnen inhaltlich abgestimmt.