Bei langsamen UGT1A1-Metabolisierern, z. B. bei Homozygotie für UGT1A1*28- oder *6-Varianten, wie beim Gilbert-Syndrom, besteht nach Behandlung mit Irinotecan ein erhöhtes Risiko für schwere Neutropenie und Durchfall. Das Risiko steigt mit der Dosis von Irinotecan.

  • Eine UGT1A1-Genotypisierung kann hilfreich sein, um Patienten mit erhöhtem Risiko zu identifizieren.
  • Bei Patienten mit verringerter UGT1A1-Aktivität sollte eine niedrigere Irinotecan-Anfangsdosis in Betracht gezogen werden, insbesondere wenn sie geschwächt sind oder Dosen von über 180 mg/m² erhalten.
  • Bei guter Verträglichkeit ist dann eine Dosiserhöhung möglich.


Irinotecan-haltige Arzneimittel werden als Monotherapie oder in Kombination zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem bzw. metastasiertem kolorektalem Karzinom angewendet.

Die Produktinformationen werden aktualisiert.

▶ Rote-Hand-Brief zu Irinotecan-haltigen Arzneimitteln vom 21.12.2021

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen und Medikationsfehler (auch Verdachtsfälle) mit. Die Formulare finden Sie auf der Webseite der AkdÄ. Rote Hand
Die Verantwortung für die Erstellung und den Versand von Rote-Hand-Briefen liegt bei den pharmazeutischen Unternehmen. Rote-Hand-Briefe werden in der Regel von den zuständigen Behörden (BfArM, PEI) angeordnet und mit ihnen inhaltlich abgestimmt.