Magenmetastasen bei malignem Melanom

Die Bedeutung der Histologie und der endoskopischen Verlaufskontrolle in der Diagnostik von Magenulcera

Marlen Wenzel
Marlen Wenzel

Wenzel, M.1, Kolfenbach, S.1, Ensberg, D.1, Rauh, P.1, Klausenitz, S.2, Mönkemüller, K.3, Rickes, S.1

1 HELIOS Bördeklinik, Klinik für Innere Medizin, Oschersleben
2 Pathologische Praxis, Magdeburg
3 HELIOS Frankenwaldklinik Kronach, Klinik für Innere Medizin, Kronach

Einleitung
Ulcera des oberen Gastrointestinaltraktes sind häufig. Allerdings ist deren differentialdiagnostische Abklärung erfahrungsgemäß oft unzureichend. Mit diesem Artikel soll auf die Bedeutung der Gewebeprobe bei Vorliegen von Ulcera ventriculi hingewiesen werden, um Malignome (primäre Magentumore und Metastasen) nicht zu übersehen.

Kasuistik
Ein 79-jähriger Patient wurde mit Teerstuhl eingewiesen. Wegen Kniegelenksschmerzen nahm er über längere Zeit Diclofenac ein. Anamnestisch war ein im Vorjahr am Rücken „weit im Gesunden entferntes malignes Melanom“ zu eruieren, in der Zwischenzeit fanden keine weiteren Nachsorgeuntersuchungen statt. Laborchemisch fielen eine nicht transfusionspflichtige normozytäre Anämie (Hämoglobinkonzentration: 6,6 mmol/l, Norm: 8,4-11,1 mmol/l) und ein erhöhtes Creaktives Protein (40 mg/l, Norm: unter 5 mg/l) auf.

In der unmittelbar durchgeführten Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (Olympus®, GIF-H-185, Japan) konnten mehrere Ulcera ventriculi (Forrest IIa und III) nachgewiesen werden. Diese wiesen am Grund eine schwarze Pigmentation auf (Abbildung 1). Deshalb wurde bereits makroskopisch der Verdacht auf Metastasen des bekannten malignen Melanoms erhoben. Dieser konnte histologisch bestätigt werden (Abbildung 2). Mittels Ultraschall und Computertomographie konnte eine Leber-, Lungen- sowie Peritonealmetastasierung nachgewiesen werden. Der Patient wurde zur weiteren Behandlung an ein spezialisiertes Zentrum überwiesen.

Weiterlesen ...