Prävention und Therapie vaskulär bedingter kognitiver Beeinträchtigungen

Aktueller Stand und Perspektiven

Dr. rer. medic. Patrick Müller 1,2,3; Prof. Dr. med. Stefanie Schreiber 1,3,4,5; Dr. med. Katharina Lechner 6, Dr. med. Dörte Ahrens 2Prof. Dr. phil. Anita Hökelmann 7, Prof. Dr. med. Frank Meyer 8; Dr. med. Tarek Bekfani 2; Prof. Dr. med. Emrah Düzel 1,3,5,9Prof. Dr. med. Rüdiger Braun-Dullaeus 2

Dr. rer. medic. Patrick Müller
Dr. rer. medic. Patrick Müller

1 Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Magdeburg
2Klinik für Kardiologie und Angiologie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
3 Deutsches Zentrum für Psychische Gesundheit (DZPG), Magdeburg
4 Klinik für Neurologie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
5 Center for Behavioral Brain Sciences (CBBS), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
6 Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen, Deutsches Herzzentrum München, Technische Universität München
7 Bereich Sportwissenschaft, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
8 Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
9 Institut für kognitive Neurologie und Demenzforschung (IKND), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Einleitung

Dieser Übersichtsartikel befasst sich mit der Prävention und Therapie vaskulär bedingter kognitiver Beeinträchtigungen (engl. vascular cognitive impairment [VCI]), inklusive der vaskulären Demenz. Vaskuläre Demenzen sind mit einem Anteil von 10 bis 15 % die zweithäufigste Demenzursache. Zusätzlich zeigt sich bei bis zu 75 % aller Demenzen eine vaskuläre Komponente (1).

Weiterlesen ...