Logo Deutsche ÄrzteversicherungAuf zu neuen Ufern - so könnte die Devise für Ärztinnen und Ärzte sein, nachdem das GKV-Versorgungsstrukturgesetz attraktive Anreize für die Selbständigkeit auf dem Land bietet. Keine Abschläge auf Honorare, keine Regressforderungen, Aufhebung der Residenzpflicht - um nur einige Beispiele zu nennen. Doch dem Start in die Selbständigkeit geht eine umfassende konzeptionelle Planungsphase voraus.

Gerade die Phase vor der eigentlichen Praxiseröffnung wird von Ärzten, die den Weg in die Selbständigkeit eingeschlagen haben und eine eigene Praxis gründeten, als die schwierigste Phase im Praxisgründungsprozess genannt.
Um eine sichere Zukunft zu bieten, muss die Praxis allerdings einer Vielzahl von Faktoren genügen – Größe, Standort, Patientenstamm usw. müssen den Vorstellungen entsprechen. Dann beginnt ein steiniger Weg. Entscheidungen sind zu treffen: Von der Praxissuche, über gesetzliche Vorgaben, Finanzierung, Versicherungen, Versorgungswerk, Wirtschaftlichkeitsaspekte, Qualitätsmanagement bis hin zur Eröffnung der Praxis. Und dazu die ständige Ungewissheit, ob nicht etwas vergessen oder versäumt, ob Termine eingehalten werden und ob nicht eine Entscheidung eine andere konterkarieren könnte.

Die Deutsche Ärzte Finanz hat eine Niederlassungsplanung für Mediziner erarbeitet, die den Praxisgründer strukturiert an sein Ziel, die Niederlassung, navigiert. Es handelt sich um die Planungssoftware „Praxispilot“ auf einer CD-ROM, die durch alle Themen der Niederlassung führt.
Der in dieser Kompetenz zur Zeit auf dem Markt einmalige „Begleiter und Helfer“ auf dem Weg in eine erfolgreiche Selbständigkeit kann unter www.aerzte-finanz.de oder Telefon 0221 148-22700 gegen eine Schutzgebühr von 9,90 Euro angefordert werden. I Pi DÄV