Ministerium für Arbeit und SozialesAnkündigung einer Befragung von niedergelassenen Kinder-, Allgemein- sowie Frauenärztinnen und -ärzten:

Im September wird durch die Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Halle/Saale und das Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Auftrag des Landes Sachsen-Anhalt eine Online-Befragung durchgeführt.

Die Befragung richtet sich an niedergelassene Kinder-, Allgemein- sowie Frauenärztinnen und -ärzte aber auch freiberuflich tätige Hebammen in Sachsen-Anhalt. Ziel der Studie ist es, zukünftige Modelle und Strategien für die Zusammenarbeit in lokalen bzw. regionalen Netzwerken der Frühen Hilfen zu erarbeiten.

In der Arbeit der Lokalen Netzwerke Frühe Hilfen/Kinderschutz des Landes Sachsen-Anhalt konnte, basierend auf der Rückmeldung von 13 Netzwerkkoordinatorinnen und -koordinatoren, eine Veränderung der Netzwerkbeteiligung von Kinderärztinnen und -ärzten von 23% im Jahr 2012 auf 85% im Jahr 2013 und von Frauenärztinnen und -ärzten von 0% auf 15% beobachtet werden. Die berichtete Beteiligung von Hausärztinnen und -ärzten stieg im gleichen Zeitraum von 15% auf 31% und von Hebammen von 23% auf 54% an. Darauf aufbauend will die geplante Studie weitere Erkenntnisse über die interdisziplinäre Zusammenarbeit in Frühen Hilfen gewinnen.

Eine Beschreibung des Projekts ist im Internet unter der Adresse www.medizin.uni-halle.de/index.php?id=3897 abrufbar. Die Kontaktaufnahme zur Befragung wird im September beginnen.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Dr. Steffen Fleischer als An- sprechpartner zur Verfügung.
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
Tel.: 0345/557 4133.