Logo der Städtischen Klinikums Dessau„Übung macht den Chirurgen“, meint der Leitende Oberarzt Dr. Daniel Dobbert. Speziell das arthroskopische Operieren an Knie- und Schultergelenken mit den neuesten Techniken trainierten Orthopäden und Unfallchirurgen des Städtischen Klinikums Dessau zwei Tage lang unter besonderen Bedingungen. Ein elf Meter langer, schwarzer Truck der Firma Arthrex rollte auf das Klinikgelände und bot im Inneren zwei komplett ausgestattete Hightech-Arbeitsplätze für Operateure. „Bessere Schulungsbedingungen gibt es kaum. Unsere Ärzte können hier innovative OP-Techniken unter Einsatz modernster Implantate an Phantomgelenken vervollkommnen“, schwärmt Dr. Dobbert. Für ihn und seine Kollegen gibt es keine bequemere Fortbildung auf einem so hohen Niveau. Unweit von ihrem alltäglichen Arbeitsplatz wird das Trainingscamp auf Zeit stationiert und die Chirurgen können unter fachkundiger Anleitung ihr Können vertiefen.

Trainingscamp auf Rädern

„Meist müssen wir unsere Ärzte zu Kursen an andere Zentren schicken. Das ist sehr zeit- und kostenintensiv bei laufendem Klinikbetrieb. Ein mobiler Trainingscontainer, der direkt zu uns Ärzten kommt, ist wirklich innovativ und praxisnah“, begrüßt auch der Ärztliche Direktor des Klinikums, Dr. Joachim Zagrodnick, das Angebot der Trainingstage vor Ort. Rund 20 operierende Ärzte und begleitendes OP-Personal wurden in vier Durchgängen an zwei Tagen in Dessau geschult. Im Fokus standen rekonstruktive OP-Verfahren wie Verletzungen nach Schulterluxationen. So implantierten die Chirurgen u.a. bioresorbierbare Nahtankersysteme am Kunstknochen. „Diese Implantate verwachsen gut mit dem Knochen und ermöglichen im Gegensatz zu Metallsystemen auch spätere MRT-Untersuchungen, was die Versorgung der Patienten weiter verbessert“, so Dr. Dobbert. Für ihn und seine Kollegen waren die Trainingstage sehr hilfreich. „An den Phantomgelenken können sich die Operateure wirklich ausprobieren und neue Verfahren risikolos trainieren.“

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Städtischen Klinikum Dessau verfügt über 88 Betten und bietet ein breites Leistungsspektrum. Pro Jahr werden 3.035 Patienten stationär und 14.865 Patienten ambulant mit vielfältigen angeborenen und erworbenen Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt. Mehrere Schwerpunktabteilungen garantieren eine hohe Spezialisierung im Sinne der individuell zugeschnittenen Therapie für den einzelnen Patienten. Diesem Anspruch dient auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Vor Ort realisiert werden in der Klinik Primär- und Revisionsendoprothetik, nichtoperative Orthopädie und Schmerzbehandlung sowie Wirbelsäulenchirurgie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie und Plastische-, Hand- und Fußchirurgie.

Die Firma Arthrex ist ein weltweit agierender Hersteller von Medizinprodukten spezialisiert auf die Produktentwicklung und medizinische Ausbildung in der Orthopädie. Das Unternehmen versteht sich als Wegbereiter auf dem Gebiet der Arthroskopie und entwickelte über 8.000 innovative Produkte und Operationsverfahren, die die minimal-invasive Orthopädie weltweit verbessern. Der Trainingstruck – das Arthrex Mobile Lab – beherbergt medizintechnische Instrumente und Produkte für die Arthroskopie im Wert von rund einer halben Million Euro. Es ist ein Unikat und seit mehreren Monaten europaweit unterwegs.

| Pi und Foto: SKD