Prof. Dr. med. Thomas Krüger
Prof. Dr. med. Thomas Krüger
Dr. med. Wolfram Seelbinder
Dr. med. Wolfram Seelbinder

Über 100 Ärzte folgten der Einladung des Interessenverbandes der Unfallchirurgen Sachsen-Anhalts e.V. zum Orthopädisch-Traumatologischen Update am 7. November 2015 in die Stadt Köthen. Dahinter verbirgt sich eine der wichtigsten Weiterbildungsveranstaltungen für Orthopäden und Unfallchirurgen in Sachsen-Anhalt. Thema in diesem Jahr: „Konservative Orthopädie & Untere Extremität“.

Die Veranstaltung war die elfte dieser Art insgesamt und die zweite unter dem Patronat des Interessenverbandes der Unfallchirurgen Sachsen-Anhalts e.V. Die wissenschaftliche Leitung oblag Prof. Dr. med. Thomas Krüger, Chefarzt der Orthopädie/EndoProthetikZentrum und Dr. med. Wolfram Seelbinder, Chefarzt für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie. Beide sind an der HELIOS Klinik Köthen, einem Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, tätig.

„Die Veranstaltungsreihe hat sich zu einer festen Größe für Mediziner entwickelt“, sagt Prof. Krüger im Rückblick auf den 7. November 2015. Über 100 Ärzte, vorwiegend aus Sachsen-Anhalt, folgten der Einladung aus Köthen und kamen aus ihren Kliniken, Reha-Einrichtungen und privaten Praxen, um an der schwerpunktmäßig aufgeteilten Tagung teilzuhaben: Der Vormittag stand im Zeichen der konservativen Orthopädie, die in den orthopädisch-unfallchirurgischen Praxen einen großen Raum einnimmt. Die Anwendung effektiver Behandlungsoptionen ist zum einen von der Kenntnis darüber und zum anderen von deren Evidenz abhängig. Oftmals werden Therapien aus Budget- oder Erstattungsgründen auch im Selbstzahlerbereich angeboten. In diesem Spannungsfeld haben die Referenten Priv.-Doz. Dr. Christian Stärke (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg), Dr. Frank Wiegand (Orthopädische Praxis Weissenfeld) und Dr. Felix Göbel (Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis) aus neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen praktische Handlungsempfehlungen abgeleitet. Hierbei kamen auch Live-Vorführungen und -Übertragungen zum Einsatz.

Im unfallchirurgischen Teil am Nachmittag des 7.11.2015 lag der Fokus auf Problemen der unteren Extremität. Die Referenten Dr. Alexander Hagel (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Dr. Stephan David (Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift) setzten sich kritisch mit modernen Therapieverfahren wie chondroprotektiven Injektionen, patellarezentrierenden Operationen oder dem isolierten femoropatellaren Gelenkersatz im Vergleich zu etablierten Verfahren auseinander.

„Die Veranstaltung stellt eine effektive Plattform dar, Kollegen in kompakter Form mit medizinischen Standards und Innovationen vertraut zu machen“, resümiert Dr. Seelbinder. Besonders die Verknüpfung von Themen in der Klinik und den Ambulanzen hat sich bewährt und soll beibehalten werden. Orthopäden und Unfallchirurgen haben ein großes Klientel. Deshalb sei der Facharzt verpflichtet, mit den Veränderungen im Bereich der Behandlungsmethoden Schritt zu halten. Das nächste Orthopädisch-Traumatologische Update wird am 5. November 2016 in Köthen stattfinden.

Klinikkontakt:
HELIOS Klinik Köthen
Klinik für Orthopädie/EPZ
Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Krüger
Telefon: (03496) 52-12 74
Telefax: (03496) 52-12 09
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

HELIOS Klinik Köthen
Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie/Traumazentrum
Chefarzt Dr. med. Wolfram Seelbinder
Telefon: (03496) 52-12 03
Telefax: (03496) 52-12 09
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!