Logo Universitätsklinikum Halle (Saale)Auszeichnung im Demografiewettbewerb des Landes erhalten

Die „Klasse Allgemeinmedizin“ hat Zuwachs bekommen: 20 Studienanfänger wurden neu in das Projekt aufgenommen. Für den fünften Jahrgang der „Klasse Allgemeinmedizin“ hatte es 40 Bewerbungen unter den Medizinstudierenden des ersten Semesters gegeben. Alle Bewerber mussten sich Auswahlgesprächen stellen. Mittlerweile haben die neuen Teilnehmer/innen des Projektes ihre Mentoren kennengelernt, die sie in den kommenden Jahren im Rahmen des Medizinstudiums betreuen werden. Sie alle sind Teil eines sehr erfolgreichen Projektes, welches mehrfach ausgezeichnet worden ist. Gerade hat die „Klasse Allgemeinmedizin“ den zweiten Platz in der Kategorie „Bewegung“ beim Demografiewettbewerb des Landes Sachsen-Anhalt erhalten. Mit dem Demografiepreis werden Personen, Institutionen und Unternehmen gewürdigt, die mit ihren Projekten und Initiativen maßgeblich zur Gestaltung des demografischen Wandels in Sachsen-Anhalt beigetragen haben.

Hintergrund: Seit dem Wintersemester 2011 gibt es für jährlich 20 Studienanfänger der Medizin in Halle ein besonderes, den Regelstudiengang ergänzendes Ausbildungsangebot: die „Klasse Allgemeinmedizin“. Ziel ist es, den ärztlichen Nachwuchs schon am Anfang des Studiums für das Fach Allgemeinmedizin zu begeistern. Besonders attraktive Lehre in Landarztpraxen ist durch das gesamte Studium hindurch fester Bezugspunkt der Ausbildung. Derzeit nehmen insgesamt – mit den Anfängern – 88 Studierende an dem Projekt „Klasse Allgemeinmedizin“ teil. Über fünf Jahre hinweg sollen sie für eine spätere Niederlassung in Sachsen-Anhalt ausgebildet werden. Unterstützt werden sie dabei von der Sektion Allgemeinmedizin sowie fast 70 Mentoren aus dem gesamten südlichen Sachsen-Anhalt, welche die Studierenden an zwei Tagen im Semester in ihren Hausarztpraxen über die Schulter schauen lassen und so den Beruf des Allgemeinmediziners näher bringen. Außerdem werden die Studierenden einmal im Jahr einen gemeinsamen Ausflug in eine Region Sachsen-Anhalts unternehmen, um die guten Lebensbedingungen auf dem Land und in kleineren Städten kennenzulernen.

Eine feste Gruppe – ähnlich einer Schulklasse – bleibt über das gesamte Studium hinweg bestehen. Die „Klasse Allgemeinmedizin“ wird durch erfahrene Hausärzte und Sozialwissenschaftler betreut. Auf den Umgang mit „echten Patienten“ werden die Studenten Schritt für Schritt mit Seminaren für hausärztliche Fertigkeiten und Gesprächstechniken vorbereitet. Regelmäßige Kontakte (über Seminare und das Internet) zu den „Klassenlehrern“ stellen die inhaltliche Qualität und Prägekraft des Programms sicher. Durch gut vorbereiteten frühen Patientenkontakt und Landärzte als überzeugende ärztliche Vorbilder wird ein besonderer Lernanreiz und Erfahrungsschatz erzeugt. Zusammen mit dem Gruppenzusammenhalt innerhalb der Klasse wird so nachhaltig die Entwicklung einer professionellen Identität mit regionaler Bindung gefördert.

| Pi UKH