Prof. Dr. Jens Schreiber
Prof. Dr. Jens Schreiber

Der Magdeburger Arzt und Wissenschaftler Prof. Dr. Jens Schreiber wurde auf die Stiftungsprofessur für Pneumologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg berufen. Der Direktor der Universitätsklinik für Pneumologie war seit dem
1. März 2007 Chefarzt des Fachbereiches Pneumologie, dem Anfang dieses Jahres der Status einer eigenständigen Universitätsklinik zuerkannt wurde.

Prof. Dr. med. Jens Schreiber, geboren 1960 in Halle/Saale, absolvierte sein Medizinstudium an der Humanmedizinischen Fakultät der Staatlichen Medizinischen Akademie in Kalinin (heute: Tver) in der ehemaligen Sowjetunion. 1985 begann er seine Facharztausbildung für Innere Medizin am Forschungsinstitut für Lungenkrankheiten und Tuberkulose, Berlin-Buch. 1987 erfolgte die Promotion mit Untersuchungen zur Bedeutung von Neuropeptiden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen. Anschließend arbeitete er als Assistenzarzt/Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Medizinischen Klinik im Forschungszentrum Borstel.

In den Folgejahren erlangte er die Teilgebietsanerkennung für „Pneumologie“ und die Zusatzbezeichnungen für „Allergologie“, „Umweltmedizin“ und „Schlafmedizin“. Weitere Qualifikationen folgten auf den Gebieten Röntgendiagnostik des Thorax sowie Laseranwendung in der Medizin. 2004 habilitierte sich Prof. Dr. Schreiber an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit Untersuchungen zur Bedeutung von Adhäsionsmolekülen bei obstruktiven Atemwegserkrankungen. Vor Aufnahme seiner Tätigkeit am Uniklinikum Magdeburg war er seit 1997 Abteilungsleiter Pneumologie in der Klinik für Innere Medizin des Städtischen Klinikums Dessau.

Prof. Schreiber ist Vorsitzender der Fach- und Prüfungskommission „Pneumologie“ des Landes Sachsen-Anhalt und Mitherausgeber mehrerer Fachzeitschriften. Im Oktober 2009 wurde ihm vom Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt das Recht zum Führen der Bezeichnung „außerplanmäßiger Professor“ verliehen. Zum 1. Januar 2016 nahm er den Ruf auf die W3-Stiftungsprofessur für Pneumologie an.

| Pi UKM