Logo Klinik St. MarienstiftHernienzentrum am St. Marienstift in Magdeburg erhält hohe Qualität bescheinigt

Leisten-, Schenkel- und Nabelbruchoperationen, aber auch Hiatushernien, Bauchwandhernien, parastomale Hernien, Narbenhernien sowie epigastrische Hernien gehören zu den häufigsten Eingriffen in der Bauchchirurgie (Viszeralchirurgie) weltweit. In deutschen Krankenhäusern werden jährlich rund 350.000 Hernienoperationen durchgeführt.

Am 17.02.2016 erhielt die Klinik für Chirurgie am Krankenhaus St. Marienstift in Magdeburg das Qualitätszertifikat der Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) und der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Hernien (CAH) als Kompetenzzentrum Hernienchirurgie verliehen. Im Rahmen einer Feierstunde überbrachte Professor Dr. Jost, Mitglied des Vorstandes der DGAV aus Berlin,  persönlich das Zertifikat an das Team der Chirurgen unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Bernd Heinzmann.

Das Hernienzentrum der Klinik für Chirurgie  am St. Marienstift wurde während eines eintägigen Audits im vergangenen Jahr auf „Herz und Nieren“ geprüft  und erhielt letztendlich bescheinigt, dass es die hohen Qualitätsanforderungen der DGAV/CAH nachweislich erfüllt. 

Das DGAV/CAH-Zertifikat

Für bestimmte chirurgische Erkrankungen und Operationsverfahren wurden von den Arbeitsgemeinschaften nach wissenschaftlichen Vorgaben und klinischer Erfahrung Qualitätsstandards entwickelt, die von den Kliniken einzuhalten und nachzuweisen sind.

| Pi Krankenhaus St. Marienstift