Die Schilddrüsen-Expertin Dr. Kerstin Lorenz ist ab dem 1. Dezember 2018 neue W2-Professorin für Endokrine Chirurgie an der Universitätsmedizin Halle (Saale). Sie leitet diesen Bereich in der Universitätsklinik und Poliklinik für Viszerale-, Gefäß- und Endokrine Chirurgie (Direktor:  Prof. Dr. Jörg Kleeff). Die endokrine Chirurgie – vor allem der Schilddrüse, aber auch der Nebennieren und der Bauchspeicheldrüse – ist ein traditionsreicher,  bundesweit etablierter und bekannter Schwerpunkt in Halle. „Wir freuen uns, dass wir diese anerkannte Expertin trotz anderer Angebote an die hallesche Universitätsmedizin binden konnten“, betonen der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Halle (Saale), Prof. Dr. Thomas Moesta, und der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Michael Gekle. Der Ärztliche Direktor ergänzt: „Mit dieser hochspezialisierten Expertise sichern wir den Patientinnen und Patienten eine Krankenversorgung im Bereich der Schilddrüsen-Chirurgie auf höchstem Qualitätsniveau.“ Der Dekan erwartet, dass das Krukenberg Krebszentrum der halleschen Universitätsmedizin von den Forschungen von Frau Prof. Lorenz profitieren wird.

„Wir decken das volle Spektrum der endokrinen Erkrankungen chirurgisch ab“, sagt Professorin Lorenz. Operationen an der Schilddrüse, der Nebenschilddrüsen, der Nebennieren und der gastrointestinalen neuroendokrinen Tumore werden auf hohem Niveau spezialisiert durchgeführt und für Patienten aller Altersgruppen angeboten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Therapie der Schilddrüsenkarzinome, von Tumorrezidiven, familiärer endokriner Syndrome und der onkologischen Komplexeingriffe in diesem Bereich. Prof. Lorenz: „Dabei kommen modernste Technologien  und auch minimal-invasive Operationsverfahren zur Anwendung.“

Die 52-Jährige hat in Hamburg Medizin studiert und ist seit 21 Jahren in Halle tätig. Sie absolvierte hier ihre Facharzt-Weiterbildung zur Allgemeinchirurgie und wurde 2004 zur Oberärztin ernannt. Im gleichen Jahr erlangte sie die Subspezialisierung Endokrine Chirurgie und vier Jahre später den Facharzt Viszeralchirurgie. 2009 schloss die Ärztin erfolgreich ihre Habilitation ab und erlangte damit die Lehrbefugnis an der Medizinischen Fakultät. Sie ist zudem die stellvertretende Direktorin der Universitätsklinik und Poliklinik für Viszerale-, Gefäß- und Endokrine Chirurgie. Neben ihrer ärztlichen Tätigkeit ist Professorin Lorenz in verschiedenen Gremien der Medizinischen Fakultät im Einsatz und in zahlreichen Fachgesellschaften engagiert. Außerdem ist sie Gutachterin für mehrere, auch internationale Fachmagazine.

Pi UKH