Prof. Dr. Sabine Hildebrandt
Prof. Dr. Sabine Hildebrandt

Die deutsche Anatomin Prof. Dr. Sabine Hildebrandt vom Boston Children’s Hospital der Harvard Medical School (USA) erhielt am Freitag, 28. Juni 2019, den Meckel-Preis 2019 vom Förderverein Meckelsche Sammlungen des Institutes für Anatomie und Zellbiologie der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sie wird für ihre wissenschaftliche Arbeit rund um die Geschichte der Anatomie in der Zeit des Nationalsozialismus ausgezeichnet. Hildebrandt befasst sich zum Beispiel damit, ob es ethisch vertretbar ist, Forschungserkenntnisse oder anatomische Atlanten zu verwenden, die mithilfe von Leichen von NS-Opfern gewonnen beziehungsweise angefertigt wurden.

Im Rahmen der Preisverleihung hält Hildebrandt einen öffentlichen Festvortrag mit dem Thema: „Anatomie im Nationalsozialismus: Geschichte und Kontinuitäten“. Dieser fand am 28. Juni nach der Preisübergabe im Hörsaal des Anatomie-Instituts statt.

| Pi und Foto: Universitätsmedizin Halle