Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt informiert


Aktuelle Saison 2019/20

In der 36. Kalenderwoche 2019 hat die Berichterstattung zur Influenza-Saison 2019/20 in Sachsen-Anhalt begonnen. Auf der Homepage des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt (LAV) werden Surveillance-Daten zum Verlauf der Influenza-Welle, zur Zirkulation von Influenza-Virussubtypen und zu weiteren viralen Erregern akuter respiratorischer Erkrankungen (ARE) sowie zur Influenza-Impfeffektivität veröffentlicht.Bisher ist noch nicht absehbar, welche Influenza-Viren in der aktuellen Influenza-Saison dominieren werden. Durch eine aktuelle Impfung mit einem Vierfach-Grippeimpfstoff, die am besten im Spätherbst vorgenommen wird, sich aber bis zum Höhepunkt der Grippewelle noch lohnen kann, ist jedoch ein guter Schutz vor einer Influenza-Erkrankung zu erwarten. Aktuell zeigen vereinzelte Influenza-Meldungen an, dass sowohl Influenza-A- als auch B-Viren sporadisch zirkulieren.

Wöchentliche ARE-Berichte: https://verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de/hygiene/infektionsschutz/influenza/akute-atemwegserkrankungen/
Saisonbericht 2018/19: https://verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MS/LAV_Verbraucherschutz/hygiene/are/LAV_ARE-Bericht_2018-19.pdf
Wirksamkeit der Influenza-Impfung: https://verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de/index.php?id=62802&no_cache=1


Verlauf der Saison 2018/19 im Vergleich mit 2017/18

Während 2017/18 Influenza B im Vordergrund stand, wurde die Krankheitslast in der Bevölkerung in der Saison 2018/19 fast ausschließlich durch Influenza A bestimmt. Mit Jahresbeginn 2019 stiegen die wöchentlichen Meldezahlen von Influenza-Erkrankungen deutlich an und erreichten in Sachsen-Anhalt Anfang März mit 1.433 übermittelten Fällen den Gipfel der Grippewelle. Danach flaute die Grippewelle bis zum Ende des Monats März rapide ab. Insgesamt wurden während der Influenza-Saison 2018/19 in Sachsen-Anhalt 10.855 Influenza-Virusnachweise gemäß Infektionsschutzgesetz übermittelt. Dies entspricht 461 labordiagnostisch bestätigten Influenza-Fällen pro 100.000 Einwohner in Sachsen-Anhalt. Damit ist die Saison 2018/19 als eine starke Grippesaison einzuschätzen, sie verlief jedoch deutlich moderater als die Saison 2017/18.

Im Rahmen der Virologischen Surveillance werden bei allen Influenza-A-positiven ARE-Sentinelproben, welche im Dezernat Medizinische Mikrobiologie am LAV untersucht werden, Subtypisierungen angeschlossen. Dies ermöglichte auch in der Saison 2018/19 zu bestimmen, dass Influenza-A(H3N2)- und A(H1N1)-pdm09-Viren in Sachsen-Anhalt zu etwa gleichen Anteilen zirkulierten. In der Saison 2017/18 hatte zu den sehr hohen Grippezahlen beigetragen, dass hauptsächlich Influenza-B-Viren der Yamagata-Linie zirkulierten, die von den saisonalen trivalenten Influenza-Impfstoffen, welche bis 2017/18 überwiegend eingesetzt wurden, nicht abgedeckt waren. In der Influenza-Saison 2018/19 bestand ein solcher Mismatch nicht. Ab dieser Influenza-Saison wurden erstmalig (gemäß den 2018 geänderten STIKO-Empfehlungen) bevorzugt tetravalente Impfstoffe verwendet. Diese enthalten neben den beiden von der WHO saisonal empfohlenen Impfstämmen von Influenza-A-Virussubtypen A(H3N2) und A(H1N1) auch Impfstämme beider Influenza-B-Viruslinien, während in den trivalenten nur eine B-Linie vorhanden ist. Folglich wurden beide in der Saison 2018/19 zirkulierenden Influenza-A-Virussubtypen sowohl von den trivalenten als auch von den tetravalenten saisonalen Impfstoffen abgedeckt. Auf Basis der Daten aus der Virologischen Surveillance wurde für die Saison 2018/19 für die saisonalen Impfstoffe eine gute bis sehr gute Schutzwirkung gegen Influenza-A-Infektionen bei 2-17-jährigen Kindern ermittelt.

Durch den Einsatz von Vierfach-Impfstoffen ist auch bei einer Influenza-B-Viruszirkulation sichergestellt, dass die dominierende Viruslinie enthalten ist.


Danksagung

Wir danken den an der ARE-Surveillance teilnehmenden Gesundheitsämtern und Kindertagesstätten sowie den an der Virologischen Surveillance teilnehmenden Ärzten und ihren Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit. Weiterhin danken wir dem NRZ für Influenza und dem Medizinischen Labor Prof. Schenk/Dr. Ansorge und Kollegen in Magdeburg für die gute Kooperation.

Stand: November 2019

Korrespondenzadresse:
Dr. Carina Helmeke
Dezernat Gesundheits- und Hygienemanagement
Landesamt für Verbraucherschutz
Sachsen-Anhalt
Große Steinernetischstraße 4
39104 Magdeburg
Tel.: 0391/2564 176, Fax: 0391/2564 192
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!