Chefarzt Dr. Frank Hoffmann  auf der Feier „25 Jahre Neurologie“  (Foto: Martina Hoffmann)
Chefarzt Dr. Frank Hoffmann auf der Feier „25 Jahre Neurologie“ (Foto: Martina Hoffmann)

Jubiläum: 25 Jahre Klinik für Neurologie

Am 12. Oktober 2019 feierte die Klinik für Neurologie von Martha-Maria Halle ihr 25-jähriges Bestehen mit einem wissenschaftlichen Jubiläums-Symposium und einem feierlichen Festakt im „Steintor-Varieté Halle“.

Historie
Im Sommer 1994 eröffnete die Klinik mit Chefarzt Dr. med. Frank Hoffmann am Standort der ehemaligen Kinderklinik Martha-Maria in der Fährstraße 4 in Halle gegenüber der Burg Giebichenstein mit 27 Betten. 2002 zog die Klinik in das damals bereits städtische Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau um.

Erfolgsgeschichte
Nach 25 Jahren hat sich die Klinik für Neurologie am Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau zur größten Neurologischen Akutklinik in Sachsen-Anhalt mit insgesamt 77 Betten weiterentwickelt, darunter eine zertifizierte überregionale Comprehensive Stroke Unit und ein von der Deutschen Multiple Sklerose-Gesellschaft zertifiziertes MS-Schwerpunktzentrum. Das MS-Symposium findet seit 22 Jahren immer im Januar statt und hat eine Strahlkraft weit über Mitteldeutschland hinaus entwickelt.


Einzige zertifizierte Palliativstation in Sachsen-Anhalt (Stand 12/2019)

Als erste und bisher einzige Station in Sachsen-Anhalt wurde die Palliativstation am Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau im September 2019 von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zertifiziert.
„Die Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin stellt sehr hohe Anforderungen an die Einrichtung und gewährleistet damit eine hochkomplexe, spezialisierte Palliativversorgung. Außerdem reflektieren und verbessern wir dadurch laufend unsere Arbeit nach spezifizierten und normierten Vorgaben “, erklärt Qualitätsmanagerin Ilka Hammer.

Auditbericht
Im Auditbericht besonders hervorgehoben wird die „jahrelange Expertise in der Behandlung von Patienten mit lebensbegrenzenden Erkrankungen“ und die „hohe Motivation“ und „große Einsatzbereitschaft“ der Mitarbeiter im multiprofessionellen Team.

Frau Ide übergibt das Emblem von Martha-Maria an ihre Nachfolgerin Frau Wüste-Gottschalk (Foto: Steven Rothbart)
Frau Ide übergibt das Emblem von Martha-Maria an ihre Nachfolgerin Frau Wüste-Gottschalk (Foto: Steven Rothbart)

Wechsel in der langjährigen Pflegedienstleitung

Nach fast 40 Dienstjahren bei Martha-Maria in Halle wurde die langjährige Pflegedienstleiterin, Oberin Schwester Barbara Ide im Dezember 2019 mit einem Festakt in der Petruskirche feierlich verabschiedet.

Barbara Ide hatte 1980 in der damaligen Martha-Maria-Kinderklinik in der Fährstraße in Halle als Stationsschwester begonnen und war ab 1996 dort in der Klinik für Neurologie als Oberschwester tätig. Nach dem Umzug der Klinik nach Dölau wurde Barbara Ide im Jahr 2002 zur Pflegedienstleiterin des Krankenhauses Martha-Maria Halle-Dölau ernannt. Bei ihrer Verabschiedung am 6. Dezember 2019 überreichte Frau Ide ihrer Nachfolgerin Kathleen Wüste-Gottschalk symbolisch das Emblem von Martha-Maria mit Kreuz, Herz und Anker.

Frau Wüste-Gottschalk war vorher Einrichtungsleiterin im Altenpflegeheim „Haus der Generationen“ und in der „Hausgemeinschaft für Menschen mit Demenz“ der Paul-Riebeck-Stiftung. Nach ihrem Studium der Pflegewissenschaften war sie als selbstständige Pflegesachverständige und als Stationsleiterin im Krankenhaus Bergmannstrost in Halle tätig.

Kontakt:
Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau
Röntgenstraße 1
06120 Halle-Dölau
Tel.: 0345/559-1536