In Kooperation mit der hauptamtlichen Ansprechperson für LSBTTI (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und intergeschlechtliche Menschen) bei der Polizei Sachsen-Anhalt wurde im vergangenen Jahr die „LSBTIQ*-Diskriminierungs-Meldestelle Sachsen-Anhalt“ (DiMSA) ins Leben gerufen. Die DiMSA wird zukünftig als „Zentrale Meldestelle für die Registrierung von Diskriminierung und Gewalt gegen LSBTIQ* in Sachsen-Anhalt“ tätig sein. Anfang dieses Jahres startete die neue Internetseite www.dimsa.lgbt mit einem Meldeformular.

Die DiMSA bietet erstmals die Möglichkeit, Beschwerden sowie Vorfälle von Diskriminierung und Gewalt, die sich gegen lesbische, schwule, bisexuelle, trans-, intergeschlechtliche und queere Menschen richtet, auf einfachem Wege entgegenzutreten. Ziel ist es, die Vorfälle spezifisch zu erfassen, zu analysieren, individuelle Hilfe anzubieten, die Anzeigenbereitschaft zu erhöhen und Präventionsmaßnahmen zu entwickeln.

* Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans, Inter und Queers