Das Institut für Allgemeinmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Frese lädt in diesem Herbst vom 14. bis 17. Oktober 2021 zum 93. Kongress des European General Practice Research Network (EGPRN) nach Halle (Saale) ein.

Im Rahmen des EGPRN-Kongresses tauschen sich Forscher und forschende Hausärzte aus über 30 europäischen Ländern jeweils im Frühjahr und im Herbst jedes Jahres über zukünftige und laufende Forschungsprojekte aus. Die Besonderheit: Im Rahmen der Hybrid-Veranstaltung können sich die Hausärzte nach eineinhalb Jahren Corona-Pandemie voraussichtlich auch wieder persönlich treffen. Daneben können sich interessierte Hausärzt*innen online zuschalten. Ein umfassendes Hygienekonzept am Veranstaltungsort Händelhalle macht es möglich.

Der Kongress wird auch neue Impulse für das Forschungspraxen-Netzwerk RaPHaeL Halle-Leipzig setzen. Bereits 75 Praxen aus Halle und Leipzig haben sich vernetzt, um medizinische Fragestellungen aus dem Praxisalltag versorgungsnah in wissenschaftlichen Studien zu beantworten.

Unterstützt werden sie dabei von den Medizinischen Fakultäten Halle, Leipzig und Hannover. Als eines von deutschlandweit sechs Netzwerken fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dieses Vorhaben mit fast 2 Millionen Euro.

Hausärzt:innen haben den direkten Zugang zur Bevölkerung mit einem breiten Spektrum an Krankheitsbildern, allerdings fehlen bislang die strukturellen Voraussetzungen für klinische Forschung. Andere europäische Länder haben diese Strukturen in der Vergangenheit bereits erfolgreich implementiert.

Mit RaPHaeL Research Practices Halle-Leipzig gibt es nunmehr im Süden Sachsen-Anhalts und im Nordwesten Sachsens ein gemeinsames Forschungspraxen-Netzwerk, das die wissenschaftlichen, organisatorischen und Personal-Ressourcen in der Region miteinander verbindet. Als eine der ersten Studien im Netzwerk RaPHaeL wird untersucht, wie die Über-, Unter- oder Fehlversorgung mit Arzneimitteln bei älteren multimorbiden Patienten reduziert werden kann.

Der Netzwerkkoordinator Dr. Alexander Bauer bekräftigt den Benefit für interessierte Hausarztpraxen: „Im Forschungspraxen-Netzwerk RaPHaeL können Sie hausärztliche Fragestellungen direkt aus der Hausarztpraxis heraus beantworten. Dabei legen wir großen Wert darauf, Ihnen einen direkten kollegialen Austausch zu ermöglichen und dadurch die Patientenversorgung zu verbessern.“

Ziel sei es, hausärztliches Wissen zu bündeln und gemeinsame Kompetenz einzusetzen und zu nutzen. Den Praxen werden digitale Fortbildungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Diese ermöglichen eine optimale Anpassung an den persönlichen Lerntyp und maximale zeitliche Flexibilität. Die Forschungs-Managerin, Birgit Silbersack stellt klar: „Die Universitäten fungieren grundsätzlich als Dienstleister für die Praxen. Sie unterstützen diese beim Strukturaufbau und stehen ihnen bei wissenschaftlichen Fragestellungen  zur Seite. Im Zentrum des Netzwerks stehen die Hausarztpraxen und deren selbstständige Organisation, Visionsbildung und Zukunftsgestaltung.“

Der 93. Kongress des EGPRN in Halle unter dem Thema „Fostering Clinical Research in General Practice and Family Medicine” erlaubt sowohl Einblicke in die Arbeit des Forschungspraxennetzwerkes RaPHael als auch den fachlichen Austausch zwischen Praxis und Forschung zu aktuellen Herausforderungen in der Patientenversorgung.

Informationen zum Forschungspraxen-Netzwerk erhalten Sie unter:
Institut für Allgemeinmedizin
Forschungspraxennetzwerk RAPHAEL
Telefon: 0345/557-4124
Telefax: 0345/557-5340
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.raphael-netzwerk.de

Informationen und Anmeldung zum 93. EGPRN-Meeting
vom 14.-17.10.2021
in Halle (Saale) unter: https://meeting.egprn.org/