Runderlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration

Durch Arzneimittelzwischenfälle können Gefahren für die Gesundheit der Bevölkerung und die öffentliche Sicherheit entstehen. Der Runderlass „Informationswege und Maßnahmen bei Arzneimittelzwischenfällen“ (AM-RAS) regelt die notwendigen Maßnahmen deren und Koordination. Dieser beinhaltet auch Meldewege für Ärztinnen und Ärzte. Ein Arzneimittelzwischenfall ist dem­- nach bspw. gegeben, wenn Mängel in der Beschaffenheit des Arzneimittels, dessen Behältnisse oder Kennzeichnung und der Fach- und Gebrauchs­information vorliegen. Zudem besteht dieser auch bei einer Arzneimittelfälschung und Abweichung der Wirkstoffe oder des Verpackungsmaterials. Sollten Mediziner einen Zwischenfall feststellen, ist dieser dem Landesverwaltungsamt, Referat 604, mit dem Stichwort „Arzneimittelzwischenfall“ zu melden.

Kontaktdaten:
Telefon/Telefax: 0345/514-1286/-1291
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Die Zwischenfälle werden in drei Klassen unterteilt. Hieran entscheiden sich die jeweiligen Maßnahmen des zuständigen Landesverwaltungsamts. Den gesamten Erlass können Sie auf unserer Internetseite unter: http://t1p.de/meldung abrufen. Aus dieser können Sie die einzelnen Zwischenfälle, deren Meldewege, die dabei zu erforderlichen Mindestangaben der Meldung und in der Anlage die Klassifizierungshinweise entnehmen.