Ars Medicorum HalensiumKunst hallescher Ärzte 2016

Im Jahr 2002 erschien der Kalender mit künstlerischen Arbeiten hallescher Ärzte das erste Mal. Damals war nicht damit zu rechnen, dass diese verwegene Idee so lange überleben würde. Nun erscheint demnächst der 15. Kalender. Wir freuen uns sehr über diese Tradition und danken Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen, für Ihr Interesse an unserem Werk.

Der Kalender 2016 hat sein Erscheinungsbild nicht verändert. Wir setzen auf den Wiedererkennungseffekt und zeigen damit unsere Lernfähigkeit in Sachen Marketing. Auch die Autoren sind dieselben geblieben. Die Gynäkologin Petra Kaltwaßer ist mit zwei ihrer faszinierenden Materialbilder vertreten. Ich kenne Leute, die sich diese Kalenderbilder gerahmt in die „gute Stube“ hängen! Unser Senior, der ehemalige Kinderarzt Dietmar Augustin, steuerte zwei seiner sehr malerischen Aquarelle bei. Er ist der aktivste unter uns und hat in den letzten Jahren ein umfangreiches Werk erstellt. Nils Bergunder, Weltenbummler, Bergsteiger und niedergelassener Orthopäde, erfreut uns mit einem farbenfrohen abstrakten Glasbild, zeigt aber, dass er auch in Öl malen kann. Die Arbeiten von Robert R. Flieger, internistischer Chefarzt in Köthen, sind unverkennbar. Er zeichnet mit der linken Hand, beherrscht die Spiegelschrift fließend und gibt mit seinen Bildern und Titeln stets Anlass zum genauen Hinschauen und Nachdenken.

Interessant ist die künstlerische Entwicklung des in Leipzig lehrenden Professors Franz Wolfgang Hirsch. Sein Stil hat sich –bedingt wohl durch den Einfluss der „Leipziger Schule“ – seit 2002 deutlich verändert. Angiologe Andreas Köhler wiederum ist sich in seiner Bildsprache all die Jahre treu geblieben. Seine Straßenzüge und Häuser, die klaren Flächen, die harmonische, zurückhaltende Farbe sind typisch für ihn. Unsere Kollegin Barbara Mann vertritt die Kunst des Schreibens mit einem Gedicht zur Weihnachtszeit sowie einem Beitrag über den Löbejüner Komponisten Carl Loewe und den Bewahrer seines Andenkens, den Arzt Andreas Porsche. Bei der Korrektur am Druckereibildschirm konnten wir zudem einen hübschen Nebenbefund erheben: Die drucktechnische Herstellung unseres Kalenders wird seit Jahren von der Enkelin des Bildhauers Theodor Riedel betreut, der 1947 das Loewe-Denkmal in Löbejün schuf. Von mir, Wolfgang Lässig, Kinderarzt im Ruhestand, gibt es zwei Pastelle.

Den traditionellen Einleitungstext habe ich diesmal anlässlich des 250. Geburtstages einer interessanten Frau mit einer netten Liebesgeschichte gewidmet: Charlotte von Lengefeld.

Der Kalender ist ab Mitte November zu einem Preis von 10,00 € zu erwerben:
1. an der Rezeption im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle, Versand ist in Einzelfällen möglich (Kontakt: Sekretariat des kaufmännischen Direktors, Frau Schmidt/Frau Krause,  Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle, Mauerstraße 5, 06110 Halle, Tel.: 0345/213-4021)
2. in der Zeitkunstgalerie Halle (Kleine Marktstraße 4, Tel.: 0345/2024778)
Der Netto-Erlös kommt gemeinnützigen Zwecken zugute.

Dr. Wolfgang Lässig