Berufung von Prof. Dr. Roland S. Croner

Prof. Dr. Roland S. CronerNeuer Direktor der Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie Magdeburg

Die Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat einen neuen Professor für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie berufen: Prof. Dr. Roland S. Croner trat zum 1. April 2017 seinen Dienst als Direktor der Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie an.

Professor Dr. med. Roland S. Croner, M.A. (48) war bis zu seinem Wechsel nach Magdeburg zunächst in Heidelberg und seit 2001 am Universitätsklinikum Erlangen tätig, zuletzt als Leitender Oberarzt der Chirurgischen Klinik sowie verantwortlicher Leiter des Leber- und Pankreastransplantationsprogramms. Er hat in Gießen, Erlangen und Innsbruck Medizin studiert. Seine Ausbildung in der Allgemein-, Viszeral- und Gefäß­chirurgie sowie zum onkologischen Chi­rurgen führte ihn an führende Zentren in den USA, Japan und Korea sowie in mehrere europäische Staaten. 2005 habilitierte er sich und 2011 erfolgte die Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor. Neben mehreren Zusatzqualifikationen, wie Rettungsdienst, Notfallmedizin und weiteren Spezialrichtungen, schloss er 2010 ein Masterstudium (M.A.) „Management von Krankenhaus- und Sozialeinrichtungen“ ab.

Weiterlesen ...

Verleihung der Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt an Norbert Andreas Porsche

Das Ministerialblatt für das Land Sachsen-Anhalt vom 18. April 2017 informiert

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff zeichnete am 20. Sachsen-Anhalt-Tag in Sangerhausen am 9. September 2016 verdiente Bürger für ihr Engagement aus.

Mit der Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt wurde Norbert Andreas Porsche aus Lutherstadt Eisleben geehrt. Der 56-jährige gründete im Jahr 1992 die Internationale Carl-Loewe-Gesellschaft mit und ist deren Vorsitzender. In der Geburtsstadt des Komponisten hat er zudem das Loewe-Museum ins Leben gerufen und die Carl-Loewe-Festtage initiiert, die im letzten Jahr zum 6. Mal stattfanden. Mit seinem vielfältigen Einsatz habe Porsche die Kulturlandschaft Sachsen-Anhalts mitgeprägt, so Haseloff.

Quelle Text: Staatskanzlei

Live-OPs in 3D: Videofernübertragung quer durch die Stadt

Nachlese

Wissenschaftliche Vorträge und Live-Operationen gehören schon zum guten Ton des Halleschen Workshops zur hörverbessernden Mikrochirurgie des Ohres und implantierbarer Hörsysteme sowie Cochlea-Implantate.

Doch die Teilnehmer der jüngsten, zum achten Mal stattfindenden Veranstaltung vom 20. bis 22. März 2017 konnten erstmals eine Videoübertragung in 3D erleben. Über eine Entfernung von mehreren Kilometern quer durch die Stadt Halle wurde das Bildsignal per Hochgeschwindigkeitsstandleitung in den Hörsaal des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktorin Prof. Dr. med. Heike Kielstein) übertragen und konnte dort auf hochauflösenden 4K-Bildschirmen und mit 3D-Brillen verfolgt werden.
Die Quelle des Bildsignals entstammte zum einen von standardmäßig in der Universitäts-HNO-Klinik vorhandenen HD-Kameras an modernen Operationsmikroskopen, zum anderen auch von einem neuartigen, voll-digitalen Operationsmikroskop.

Weiterlesen ...

Palliatiav- und Hospizakademie Magdeburg mit breitem Seminarangebot

Gespräche zwischen Tür und Angel – zum aktivierenden Kurzgespräch

„Entschuldigen Sie, haben Sie mal kurz Zeit – Kann ich Sie eben kurz sprechen?“ Solche Fragen erreichen uns oft zwischen den eigentlichen Gesprächsterminen, sie werden auf der Schwelle zum Behandlungsraum gestellt oder auf dem Flur, wenn wir von einem Sprechzimmer ins nächste eilen.

Die Gespräche, die sich daraus ergeben wecken gemischte Gefühle, denn sie liegen zwischen Tür und Angel. Der Ort passt nicht, viel Zeit ist auch nicht – was kann man da schon wirklich besprechen, wie kann man helfen?
Das bündige und aktivierende Kurzgespräch ist eine sprachbasierte Methode, die Mut macht, sich auf solche Gespräche einzulassen, in der Kürze der Zeit, genau an dem Ort, an dem wir angefragt werden. Die Konzentration liegt nicht auf dem Problem der ratsuchenden Person, sondern ihren Möglichkeiten und Ressourcen. Ziel ist es, dies zu erkennen, einen realitätsbezogenen ersten Handlungsschritt zu erarbeiten und einzuleiten.

Das Seminar Gespräche zwischen Tür und Angel wird angeboten vom 16.10.2017 – 19.10.2017 und erklärt die Theorie zu dieser Vorgehensweise und beinhaltet praktische Trainingseinheiten, um die Methode zu erproben.

Weitere Infos und alle Seminare unter: www.palliativakademie-magdeburg.de

| Pi Pfeiffersche Stiftungen